Die Kinderkrankheit Suchmaschine!

Das sind die Informationsaushänge in der Kita, die wir besonders lieben.

Kinderkrankheit – Wir haben einen Fall von Ringelröteln in der Kita!

Genau das lass ich vorletzte Woche – und schickte ein Stoßgebet in den Himmel: „Bitte lieber Gott, lass diesen Kelch an uns vorbei gehen!“

Freitag Abend setzte dann leichtes Fieber bei der Kleinen ein. Aber ich dachte mir erst mal nichts dabei. Und ok, ja, ich hatte den Aushang ehrlicherweise auch vergessen!

Sonntags war das Fieber wieder weg und die Kleine quietschfidel. Montag morgen hatte sie dann auf einmal einen leichten Ausschlag auf dem Bauch und Rücken. Und da fiel es mir wieder ein.
Der Aushang! Ringelröteln??!?!?
Was macht Mama in solch einem Fall? Geht ins Netz, gibt in die Suchleiste „Ringelröteln“ ein und sieht sich die Bilder dieses Suchbegriffs an.
Im Anschluss rief ich in der Kita an und meldete die Kleine für die nächsten Tage ab.

Kurze Zeit später fiel mir ein: Mist – ab morgen kommt meine schwangere Freundin für ein paar Tage zu Besuch. Mit einem „Ringelröteln-Kind“ keine so gute Idee. Denn für Schwangere können diese sehr gefährlich sein. Also Freundin anrufen – Anreise um einen Tag verschieben und ab zum Arzt.

Nach einem kurzen Blick auf den Ausschlag des Madels war klar. Sie hat keine Ringelröteln.
Denn der Ausschlag für Ringelröteln ist besonders stark im Gesicht und an den Armen. Und hier war bei dem Madel nichts zu sehen.

Ein tolles Beispiel für Ringelröteln findet ihr bei netdoktor.de.
Wäre ich hier vor unserem Kinderarztbesuch drauf gestoßen wäre ich sicherlich nicht so verunsichert gewesen.

Viel wahrscheinlicher war laut unserem Arzt der Ausschlag eine Reaktion auf das Fieber vom Wochenende. Am Folgetag war der Ausschlag wieder komplett verschwunden. Dem Besuch meiner Freundin stand somit nichts mehr im Wege.

Passiert Euch das auch immer wieder? Das ihr vor lauter Suchmaschinen Ergebnissen ganz panisch werdet und aus einem kleinen Mückenstich ein infektiöser Hautausschlag wird?

Mein fester Vorsatz fürs nächste mal: Nicht nach 20 verschiedenen Ursachen im Netz suchen sondern lieber auf einer einzelnen sicheren Quelle nachlesen und ggf. auch wieder zum Kinderarzt gehen.

Aber ich hoffe bis zum nächsten mal dauert es noch ein wenig. Denn gesunde Kinder sind am Ende auf jeden Fall das beste Suchergebnis.

Lieber Gruß

Eure Andrea

 

Dieser Artikel ist ein Sponsored Post und entstand in Zusammenarbeit mit netdoktor.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.