Unser Erfahrungsbericht zum Buszelt Outwell Scenic Road 250 SA

Unser Erfahrungsbericht zum Buszelt Outwell Scenic Road 250 SA

Nachdem wir in den letzten Wochen immer wieder nach unserem Buszelt von Outwell gefragt worden sind, mit dem wir mit unserem VW Bus durch Schweden gereist sind, möchte ich euch in diesem Blogartikel einen Erfahrungsbericht zum Buszelt Outwell Scenic Road 250 SA und auch unserem Zubehör zum Campen von Outwell geben

Werbung

 

Erfahrungsbericht zu Buszelt Outwell Scenic Raod 250 SA

 

Campingurlaub in Schweden mit der ganzen Familie

 

So ein VW Bus wie wir ihn haben – den VW T6 California Beach – ist schon eine tolle Sache. Durch das Hochklappen des Daches entstehen dort schnell und einfach 2 Schlafmöglichkeiten auf einer Breite von 1,20 m. Und durch das vollständige Umklappen der Rückbank in Verbindung mit den Matratzenauflagen von VW können unsere drei Kinder problemlos gemeinsam schlafen. Für kurze Roadtripps ist dies die ideale Art zu reisen.

 

Für unseren 3-wöchigen Trip durch Südschweden war allerdings klar, dass uns dieser Platz nicht ausreichen würde, und wir zudem eine Möglichkeit zum Kochen benötigen um drei Wochen als 5köpfige Familie campen zu können.
Daher habe wir uns total gefreut, dass uns Outwell das Scenic Road 250 SA zur Verfügung gestellt hat.

 

Das Zelt freistehend – ohne unseren Bus.

 

Das Outwell Scenic Road SA     

 

Technische Details:

  • Das Vorzelt passt für viele Busse – welche seht ihr hier
  • Das Zelt hat eine Anbauhöhe von 180 cm bis 207 cm
  • Das Outwell Scenic Road SA verfügt über das „Advanced Air Tube System“. D.h. es wird mit drei miteinander verbundenen, aufblasbaren Schläuchen mit Absperrventilen schnell und einfach aufgepumpt. Eine Pumpe ist im Lieferumgang enthalten
  • Lediglich am Zeltende wird eine Zelt-Stange befestigt. D.h. das Zelt ist super schnell auf- und auch abgebaut
  • Das Outwell Senic Road SA hat eine Wassersäule von 6000 mm. Auch bei Dauerregen sind wir alle trocken geblieben.
  • Das Busvorzelt verfügt über einen eingebauten Zeltboden. Super praktisch, denn so kommt nicht so schnell Dreck ins Zelt und es bleibt alles sicher und trocken.
  • Ihr habt bei diesem Zelt breite Fronttüren, die sich vielseitig öffnen lassen – vollständig, zur Hälfte oder nur ein wenig
  • Zudem verfügt es über einen teilbaren, verschließbaren Eingang zum Fahrzeug
  • Die Schlaufen an den Türen fixieren außerdem die Türen im geöffneten Zustand.

 

die leuchtenden Leinen lassen sich bei Nichtbenutzung mit Klett befestigen.

 

Der Aufbau:

  • Das Outwell Scenic Road SA ist ein freistehendes Vorzelt. D.h. ihr könnt das Zelt aufbauen – und z.B. mit eurem Bus verbinden. Aber es auch stehen lassen und mit eurem Bus Ausflüge machen
  • Ihr braucht kein umständliches Überzelt, das wird direkt beim Aufpumpen mit aufgebaut.
  • Das Vorzelt verfügt über das Outwell Easy Pegging System: D.h. es werden werden Heringe in verschiedenen Farben benutzt, um einen einfachen und stabilen Aufbau des Zeltes zu sichern.
  • Die Abspannpunkte sind individuell einstellbare Abspannpunkte und die Abspannleinen selbstleuchtende. So könnt ihr die Platzierung der Heringe den Gegebenheiten vor Ort anpassen und die Leinen sind auch im Dunkeln gut sichtbar.

 

Hinlegen – ausblasen – fertig. Das geht wirklich schnell

 

Die Nutzung           

  • Wie schon erwähnt haben wir zu zweit auf einer großen aufblasbaren Matratze in dem Zelt geschlafen.
  • Dazu ist noch ausreichend Platz um das gesamte Gepäck von 5 Personen im Zelt zu lagern. Durch viele kleine Schlaufen im Zelt konnten wir auch super einige Dinge aufhängen.
  • Im Bereich zwischen Zelt und Bus haben wir ausreichend Platz gehabt für einen Tisch mit 3 Stühlen, eine zusätzlichen Outdoor Küchenschrank, unseren Outwell Grill und Kühlschrank

 

Ein typisches Camper-Frühstück

 

Unser Fazit:

  • Das Outwell Scenic Road SA ist für uns die perfekte Ergänzung zum Campingurlaub mit einem VW Bus T6 California.
  • Wir fanden es sehr angenehm, im Zelt ausreichend Platz für unser gesamtes Gepäck zu haben, und so nicht immer alle Sachen im Auto lagern zu müssen
  • Die Flexibilität, das Zelt einfach vom Auto zu entkoppeln – da es freistehend ist – ist super für einen Roadtrip
  • Das Kochen außerhalb des Autos mit unserem Outwell Rukutu stove – anstatt mit einer eingebauten Küche im VW Bus – ist für uns viel angenehmer, da wir somit keine Essensgerüche im Auto haben. Hierfür haben wir den Outwell Grill und das Outwell Bambus Geschirr verwendet.
  • Auch unsere Kühlbox von Outwell hat drei Wochen Dauerbetrieb im Freien bestens gemeistert.
  • Und die Lampen von Outwell waren perfekt, um Abends noch in schöner Atmosphäre draußen zu sitzen

 

 

Alles in allem waren wir mit dem Outwell Scenic Road SA wirklich rundum zufrieden. Für uns ist das Zelt eine super Verbindung aus ausreichend Platz, schnellem Auf- und Abbau und Flexibilität. Alles Faktoren, die für den Campingurlaub wichtig sind. Der nächste Campingurlaub ist schon in Planung. Und wir freuen uns schon darauf. Campingurlaub hat auf jeden Fall unser Herz gewonnen.

 

Hier ist das Packmaß des Zeltes gut sichtbar.

Unser Erfahrungsbericht zum Buszelt Outwell Scenic Road 250 SA

Camping mit der Familie in Schweden – unser Roadtrip durch Südschweden

Es wird an der Zeit für unseren 2. Teil unseres Reiseberichts unserer Sommer-Schwedenreise. Während wir im ersten Teil noch primär in Hotels und Bead&Breakfast unterwegs waren, nehme ich Euch heute mit zum Camping in Schweden. Denn den Großteil unserer Schwedenreise verbrachten wir im Zelt. Eine noch viel intensivere und auch freiere Art zu Reisen. Hier erzähle ich euch von unserem Tripp von Stockholm über Göteborg nach Malmö.

Werbung durch Markennennung
und PR Sampels

Camping in Schweden – mit der ganzen Familie

 

Wie schon berichtet startete unsere Schwedenreise in Trelleborg und führte uns dann in die Schären vor Stockholm. Schären sind kleine Inselgruppen, die in den Eiszeiten entstand sind. So bildete sich ihre flache, abgerundete Form. Sie können wenige Quadratmeter bis einige Quadratkilometer groß sein. Schären kommen vor allem in Skandinavien und Kanada vor. (Quelle Wikipedia)
Das schöne an dieser Schären-Landschaft gerade für das Reisen mit Kindern: Das Wasser an den Schären ist meist nicht besonders tief und auch der Wellengang ist kaum vorhanden.

 

An den Schären vor Stockholm

 

Den Tag am Strand in den Schären von Stockholm verbringen

Unser Route durch Südschweden

Hier ein kleiner Überblick für euch über unsere Reise samt Camping mit der Familie in Schweden. Gestartet in Trelleborg, über Stockholm, Örebro, Göteborg bis nach Malmö. Ein Trip durch Südschweden. 3 Wochen mit 3 Kindern, VW Bus, Campingausrüstung und jeder Menge wunderbarer Momente.

 

 

Campingurlaub mit der ganzen Familie – das hatten wir dabei

Bevor wir uns zum Campen nach Schweden aufmachten benötigten wir natürlich vorab einiges an Equipment und Ausstattung. Da wir uns im vergangenen Jahr einen VW California Beach gekauft hatten – also einen VW Bus mit Aufstelldach und komplett umklappbaren Sitzen unten, die zum Bett umfunktioniert wurden –  wollten wir uns hierzu ein passendes Vorzelt besorgen. Fündig geworden sind wir hierbei Outwell mit dem Buszelt Outwell Scenic Road 250 SA , dass nicht nur ein freistehendes Zelt ist – d.h. wir können unseren Bus vom Zelt abkoppeln für Ausflüge und das Zelt bleibt eigenständig stehen. Das Scenic Road 250 SA ist ein aufblasbares Zelt. So mussten wir beim Aufbau nicht lange mit klapprigen Zeltstangen hantieren, sondern konnten die Zeltträger einfach und schnell aufpumpe. Gerade wenn man sein Zelt in einem Urlaub mehrfach auf- und abbaut eine wirklich tolle Funktion.

Ebenfalls mit im Gepäck hatten wir eine Kühltruhe für´s Auto, eine Outdoor-Kochstelle zum Kochen und Grillen, Stühle und Tische, Licht und Taschenlampen. Zudem haben wir uns für nachhaltiges Bambus-Camping-Geschirr entschieden und auch ein Wasserkanister ist absolut empfehlenswert für einen entspannten Campingurlaub. (In diesem Fall noch mal danke an Outwell, die uns diese Dinge als Presse-Muster zur Verfügung gestellt hat).
Geschlafen haben mein Mann im Autodach, zwei der Kids auf dem Bett im Auto und ich und mein mittlerer Sohn im Zelt. Zudem war das Zelt so groß und geräumig, dass wir alle Taschen im Zelt lagern konnten und im geräumigen Vorzelt Kochen und Essen konnten.

 

Campingurlaub in Schweden

Unser VW Bus samt Outwell Vorzelt beim Camping in Schweden

 

Kochen beim Camping – war für uns kein Problem. Morgens machte der Herzmann meist Pfannenkuchen <3

 

Camping mit Kindern

Malen während Papa kocht. Dank des großen Buszelts kein Problem

1. Campingstop – Galä Havsbad bei Stockholm

 

Unser erster Camping-Stop in Schweden führte uns in die Schären bei Stockholm auf den Campinplatz Galö Havsbad. Witzigerweise hatte der Campingplatz auf einigen Online-Plattformen recht schlechte Bewertungen, was ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen konnte. Die Lage des Campingplatzes war toll. Die Sanitären Anlagen ausreichend und absolut ok und das kleine Restaurant des Campinplatzes, was von ein paar jungen Männern geführt wurde war echt lecker. So blieben wir hier 4 Tag und verbrachten unsere Tage mit Schwimmen, Lesen, Spielen und einer Radtour Richtung Norden.

 

Eine unserer Radtouren führte uns nach Södermalm zum Eisessen in die super leckere Venezia Glasbar. Das wunderschöne an dieser Radtouren. Sie führte uns fast komplett durch den Wald. Wir sahen Füchse, Adler und Enten. Die Kinder konnten entspannt über die Waldwege radeln ohne Angst vor den Autos zu haben. Aber auch Fahrradfahren auf der Straße in Schweden ist viel entspannter als in Deutschland. Die Autofahrer warten geduldig, bis sie überholen können, sie halten beim Überholvorgang richtig viel Abstand und wir hatte wirklich keine Sekunde Angst, als wir mit den Kids über die Strassen Südschwedens radelten.

 

MTB fahren mit Kindern in Schweden

MTB fahren in Schweden – durch die Natur <3

 

Schwedisches Eis – so lecker!

 

2. Stopp in Schweden – Örebro nahe des Vetternsees

Nach 4 Tagen machten wir uns auf Richtung Landesinnere von Schweden. Unser Plan war auf den Campingplatz von Gustavsvik zu campen. Doch dort angekommen mussten wir feststellen, dass es keinen freien Platz mehr für uns gab. Das ist quasi das einkalkulierte Risiko, wenn man als Familie ohne feste Planung und Vorbuchung Campingurlaub macht. Der Grund warum wir uns diesen Campinplatz nahe des Vetternsee ausgesucht haben war das angrenzende Schwimmbad des Campingplatzes, dass uns empfohlen wurde.  Da es bei unserer Ankunft in Örebro ohnehin regnete machten wir also aus der Not eine Tugend und suchten uns ein Bed&Breakfast in der Nähe. Unser Glück brachte uns in das bezaubernde Bed and Breakfast Nedergarda zu Ann-Brit.

Dieser Ort war so unglaublich schön, mit so viel Liebe eingerichtet und Ann-Britt eine so liebenswerte Frau, dass wir richtig traurig waren, hier nur zwei Nächte verbringen zu können. Nicht nur war das Bed&Breakfast ein toller Ausgangspunkt für Radtouren – und auch für den Kindern versprochenen Schwimmbadbesuch. Das Bead&Breakfast war auch mit einem Trampolin und einem Fußballplatz sowie einem Hühnerstall ein echtes Kinderparadies.

Der Schwimmbadbesuch, der unsere eigentliche Ziel des Stops in Örebro war hatte sich übrigens nicht gelohnt. Hier haben wir in anderen Schwimmbädern wie z.B. der Therme Erding viel schönere Ausflüge verbracht.

 

Urlaub in Schwedenmit Kindern. Angeln gehen am See

Mit dem Rad und Angeln an den Vätternsee – auch wenn kein Fisch angebissen hat wunderschön

 

Vätternsee Schweden

Diese Landschaft ist einfach nur bezaubernd

 

Typisch Schwedisches Haus am see

Typisch Schweden – einfach schön

 

3. Auf nach Göteborg – ein Tages-Citytripp

 

Unser dritter Stopp während unserer Familien-Schwedenreise ging nach Göteborg an die Westküste Schwedens. Da wir nur eine Nacht bleiben wollten und dafür unser Zelt nicht aufbauen wollten, entschieden wir uns erneut für eine Übernachtung im Hotel. Diesmal buchten wir – ebenso spontan wie auch den Rest der Reise – das Comfort Hotel Göteborg. Ein wirklich schönes und auch familienfreundliches Hotel im Hafen von Göteborg. Besonders das Essen im Hotel ist wirklich empfehlenswert!

Göteborg selbst ist eine sehr schöne, aber auch überschaubare Stadt. Nach einem Tag zu Fuß in der Stadt unterwegs, hatten wir eigentlich alles gesehen, was es zu sehen gab. Waren ein wenig Shoppen und genossen den skandinavischen Flair dieser Stadt.

 

Blumen kaufen in Schweden

Ein Foto, dass meine Tochter machte. <3

 

Göteborg mit Kindern erleben

Meine Gang in Göteborg

 

So machten wir uns am Tag danach auch wieder auf zum Campen. Diesmal Richtung Malmö in den Süden. Ich muss zugeben, dass ich den Urlaub das viele draussen sein wirklich genossen habe. Auch und gerade das Schlafen im Zelt. Daher war ich einfach froh, als wir nach 3 Tage schlafen in einem „richtigen Bett“ endlich wieder Campen konnten. Das Schlafen im Zelt an der frischen Luft entspannte mich so sehr – damit hatte ich zuvor gar nicht gerechnet.

Zelten bei Malmö – Camping am Meer

Wie auch schon bei unseren letzten Stopp während unserer Schwedenreise ließen wir uns auch bei unserem letzten Camping-Stopp in Schweden von dem Wind und Empfehlungen die wir auf der Reise erhalten hatten leiten. So fuhren wir auf einen Campingplatz nach Malmö in Lomma, der direkt in den Dünen vor dem Meer lag. Der Campingplatz Habo Ljung. Die Lage des Campingplatzes war wirklich unglaublich toll. Direkt am Meer. Mit dem Rauschen der Wellen aufwachen und einschlafen.. Traumhaft. Zudem ist der Strand von Habo Ljung beliebt bei Kite-Surfern. Sie den ganzen Tag auf dem Meer zu beobachten machte wirklich Spaß.

 

Sonnenuntergang in Lomma am Meer

 

Der Nachteil an diesem Campingplatz war allerdings die weit schlechtere Infrastruktur. Bei diesem Stopp merkten wir das erste mal, dass wir Mitte August eigentlich schon nach der regulären Sommersaison in Schweden Urlaub machten und so waren der Kiosk und das Café auf dem Campingplatz leider schon geschlossen. Das machte das Ganze etwas trist.

Die Lage des Campingplatzes wiederum war wirklich toll. Unser Ausflüge nach Malmö und Lomma, die wir in diesen Tagen machten waren wirklich toll. Dabei war ich von der Studentenstadt Lomma sogar noch mehr begeistert als von Malmö. Doch beide Städte haben in der Tat einen wirklich schönen, skandinavischen Charme und auf jeden Fall eine Reise wert.

 

Mit dem Rad von Lomma nach Lund – auch mit Kids kein Problem

 

Malmö Torbogen

Malmö – eine bezaubernde Stadt in Südschweden

 

Malmö Kindermuseeum

Auch das Kindermuseum in Malmö ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

 

Nach 18 Tagen in Schweden machten wir uns Schlussendlich wieder auf den Heimweg Richtung München. Mit im Gepäck viele tolle Eindrücke – eine absolute Entspanntheit, wie ich sie lange nicht mehr erlebt hatte und ganz viele bleibende Erinnerungen. Die Füchse im Wald, das Angeln am See, die Küste bei Trelleborg und die Schären bei Stockholm. Alles Erlebnisse, die nicht nur uns Eltern sondern auch den Kindern von unserem Campingurlaub in Schweden immer in Erinnerung bleiben wird.

 

Camping in Lomma

Mutter und Tochter auf dem Campingplatz im Lomma

 

Unser Fazit nach diesem Camping-Schwedenurlaub?

Jederzeit wieder. Schweden ist  – nicht nur mit Kindern – auf jeden Fall eine Reise wert! Die Natur in Schweden ist einmalig. Die Menschen in Schweden unglaublich freundlich und entspannt. Wirklich beeindruckend. Auch das Leben im Zelt hat uns alle als Familie unglaublich zusammengeschweisst und näher gebracht. Wir haben mal wieder gemerkt: „Wir brauchen so wenig um glücklich zu sein“. Das Schlafen an der frischen Luft habe ich wirklich zu schätzen gelernt und die Sanitären Anlagen auf Camping-Plätzen sind gar nicht so schlimm wie alle immer sagen….

 

Urlaub in Schweden mit der ganzen Familie – von Trelleborg bis Ystad

Urlaub in Schweden mit der ganzen Familie – von Trelleborg bis Ystad

Mal was Anderes sehen, als die gängigen Familienurlaub-Klassiker wie Italien oder Spanien. Den Kindern die Welt zeigen – und das ohne in den Flieger steigen zu müssen. Das war unser Plan für den Sommerurlaub 2018. Doch wohin kann man dann als Familie mit 3 Kindern reisen? Nachdem mich meine Reise Anfang des Jahres nach Finnland so begeistert hat, war recht schnell klar: „Es soll in ein skandinavisches Land für unseren Familienurlaub im Sommer gehen!“ Und so fiel unsere Wahl auf Schweden! Aber nicht irgendwie, sondern als Urlaub in Schweden mit der ganzen Familie mit dem Bus, Camping-Ausrüstung und ohne Plan. Doch neben einem neuen Reiseziel und dem Camping stand noch etwas ganz Anderes auf unserer Urlaubs Liste. ENTSCHLEUNIGUNG. Wie wir das gemacht haben will ich euch in diesem Artikel erzählen. Da unsere Reise über 3 Wochen ging und wir so viel gesehen und erlebt haben, hab ich beschlossen über unsere Reise in drei Teilen zu berichten. Dies ist der erste Teil….

Unbezahlte Werbung
durch Nennung von Orten und Dienstleistern

Urlaub in Schweden mit der ganzen Familie
von Trelleborg bis Ystad

 

Entschleunigung im Urlaub ist ja eigentlich immer gegeben, oder? Dennoch wollten wir es in diesem Urlaub noch weiter auf die Spitze treiben mit fehlenden Terminen, To Dos und Verpflichtungen. Daher hatten wir uns entschieden, bis auf die Überfahrt nach Schweden und unsere erste Unterkunft in Schweden keinen einzigen Stopp in unserem Campingurlaub in Schweden vorab zu planen. Wie sich am Ende herausstellte eine sehr gute Entscheidung….

Damit ihr bei jedem Artikel nachvollziehen könnt wo wir sind, habe ich für Euch auf Google unsere Reiseroute unseres Urlaubs in Schweden mit der ganzen Familie hinterlegt. So könnt ihr sehen wo wir Zwischenstopps eingelegt haben, welche Campingplätze wir besucht haben und welche Orte wir in Schweden besonders schön fanden.

 

 

Nach Schweden mit der Fähre
von Rostock nach Trelleborg

 

 

Um 4.00 Uhr nachts ging unsere Reise von München nach Rostock los. Unserem ersten, kurzen Stopp auf dieser Reise, um eine Fähre von Rostock nach Trelleborg zu nehmen. Die Überfahrt von Rostock dauert 6 Stunden – und da wir um 14.00 Uhr in Rostock starteten konnten wir kurz nach 21 Uhr in Schweden von Bord fahren.
Mit unserem VW Bus – der neben zwei Dachboxen auch noch mit 4 Rädern auf dem Heck-Gepäckträger beladen war, war das Auf- und Abfahren auf die Fähre der Stena Lines kein Problem. Kostenpunkt für die Überfahrt mit VW Bus und 5 Personen war bei einer Buchung 3 Monate vorher 350 Euro. Hierbei hatten wir allerdings keine Kabine gebucht und mussten uns somit 6 Stunden an Deck oder den Aufenthaltsräumen aufhalten. Bei der nächsten Überfahrt würden wir daher noch eine Kabine zubuchen, um etwas Möglichkeit zum Ausruhen zu haben nach der langen Fahrt von München nach Rostock.

 

Unser erster Stop in Südschweden:
Zwischen Trelleborg und Ystad

Unser erster, und damit einziger gebuchter Stopp war ein Bed&Breakfast zwischen Trelleborg und Ystad in Südschweden. Das Smygehug Hostel am südlichsten Punkt Schwedens ist ein einfaches Bed&Breakfast direkt am Meer. Zudem befindet sich auf dem Gelände auch ein Leuchtturm, mit dem ihr eine wunderschöne Aussicht auf das Meer habt. Die Zimmer sind recht einfach eingerichtet – aber völlig ausreichend für ein paar Nächte. Das Frühstück, das aufgrund der heißen Temperaturen dieses Sommers nur bis um 9.00 Uhr möglich war, ist lecker und mit viel Liebe zubereitet. Auch wenn wir in diesem Urlaub ja eigentlich campen wollten, hatten wir uns dazu entschieden die ersten drei Nächte in Schweden hier zu übernachten, um nach den doch stressigen Wochen vor unserem Urlaub erst mal anzukommen und durchzuatmen. Für uns war das so ein echt entspannter Start in den Urlaub.

 

Urlaub in Schweden mit der ganzen Familie

Das Meer direkt am Bed&Breakfast nahe Trelleborg

 

Leutturm Trellborg Südschweden

Aussicht vom Leuchtturm am südlichsten Punkt Schwedens

 

 

Schweden mit Kindern mit dem Fahrrad entdecken

Wie sich herausstellte ist das Smygehug Hostel ein  toller Ausgangspunkt um die Küsten Südschwedens zu entdecken. In unserem Fall mit den Fahrrädern, die wir ja genau für diesen Zweck mit in den Urlaub genommen hatten. So blieb das Auto drei Tage lang stehen und wir erkundeten die Gegend von Trelleborg bis Ystad mit den Rädern. Die Radwege in Schweden sind super ausgebaut, der Respekt und die Rücksichtnahme gegenüber Fahrradfahren beeindruckend und mit dem Rad lässt sich die Gegend einfach auf eine noch viel intensivere Weise entdecken als mit dem Auto. Auch auf dieser Reise hatten wir unseren FollowMe Anhänger dabei, den wir uns letztes  Jahre gekauft hatten. So ist es für uns möglich auch mit unserer Jüngsten, die noch ein kleines 21 Zoll Rad hat Radtouren bis zu 50 Kilometer zu machen. Unsere Jungs (8 und 11 Jahre) sind nicht nur durch unseren Radurlaub in Italien mittlerweile so fit und sportlich auf den Fahrrädern unterwegs, dass sie diese Distanzen ebenfalls problemlos bewältigen. Darüber, welche Fahrräder die Kids aktuell besitzen habe ich hier geschrieben.

 

Das Vikinger Museum in Trelleborg

Den ersten Tag fuhren wir mit den Rädern ca. 25 Kilometer nach Trelleborg um uns dort das Vikinger-Museum zu besuchen. Die Strecke am Meer entlang und zwischen kleinen, idyllischen Häusersiedlungen war wunderschön. Das Museum war um ehrlich zu sein etwas enttäuschend, da es doch recht klein war. Neben einer kleinen Hütte mit alten Gegenständen aus der Vikingerzeit, in der die Kids eine Kordel selbst drehten, gab es noch einen kleinen Garten und ein Museum. Die Vikinger Festung an sich ist nur ein altes Vikinger Tor. Im Juli findet an der Vikinger Festung jedes Jahr ein großes Festival statt. Ich denke dann ist der Besuch vor Ort sicherlich um einiges spannender. Der Eintritt auf das Gelände an sich ist kostenfrei. Der Eintritt in das Museum kostet je Erwachsenen umgerechnet ca. 5 Euro.

Auch wenn wir uns von dem Museum irgendwie mehr erwartet hatten, war der Ausflug mit dem Rad nach Trelleborg dennoch wunderschön. Der Wind vom Meer in den Haaren. Kinder, die voller Begeisterung zwischen den Dünen mit ihren Mountainbikes herfahren. Und die Entdeckung eines  wunderschönen, kleinen Designer-Café – des Klein’s Matbod „Mat & Kafé“ – mehr braucht es eigentlich gar nicht für uns für einen perfekten Familien-Urlaubstag.

 

Vikinger Museum in Trelleborg

 

Radstrecken am Meer von Trelleborg bis Ystad machen Kindern und Eltern Spaß

 

Unser Follow Me Anhänger war auch in diesem Urlaub ein treuer Begleiter. So konnten wir mit allen drei Kindern (6/8 und 11 Jahre) Radtouren bis 50km machen.

 

Eine Kaffeepause im Matbod „Mat & Kafé“ lohnt sich auf jeden Fall.

 

 

Auf nach Ystad
auf den Spuren Wallanders am Meer entlang

 

Unseren zweiten Tag in Schweden verbrachten wir ebenfalls auf den Fahrrädern und fuhren diesmal insgesamt 40 Kilometer an der Küste entlang Richtung Ystad. Bei allen Wallander-Fans wird es nun in den Ohren Klingeln. Denn Ystad ist die Heimat des schwedischen Polizisten. Ystad ist eines dieser schönen, kleinen schwedischen Städtchen mit einem wunderschönen Rathausplatz und kleinen Gassen. Durch die Lage direkt am Meer ist zwar auch einiges an Industrie in der Stadt – doch dies konnten wir ganz gut umlaufen. Nach einem Bummel durch die kleinen Gassen von Ystad ließen wir den Nachmittag bei einem späten Lunch in einem Restaurant direkt am Meer – dem Marinan – ausklingen, während die Kinder immer wieder im Sand direkt am Meer spielten.

 

Die kleinen Gassen in Ystad

 

Der Blick auf das Restaurant Marinan in Ystad, dass direkt am Meer liegt

 

Am dritten Tag packten wir wieder unser Auto  und fuhren – aufgrund eines wichtigen Geschäftstermins meinerseits – der es nötig machte, dass ich für 24 Stunden wieder zurück nach München fliege – weiter bis nach Stockholm. Ein langer Trip von über 700 Kilometern. Was wir hier erlebten, werde ich Euch in den kommenden Tagen hier auf den Blog berichten. Denn auch wenn die ersten drei Tage in Schweden schon unglaublich schön waren. Unser Urlaub in Schweden mit der ganzen Familie ist noch nicht zu Ende.

Schweden hielt noch so viel mehr an Abenteuern und schönen Momenten für uns bereit!

Ab auf´s Rad: Rennradurlaub in Italien mit Kindern

Ab auf´s Rad: Rennradurlaub in Italien mit Kindern

Endlich finde ich Zeit, Euch von unserem superschönen Rennradurlaub in Italien zusammen mit unseren Kindern zu berichten. Um genau zu sein unseren Radurlaub in Cesenatico an der Adriaküste von Italien im Hotel Valverde, den wir in den Osterferien zusammen mit unseren drei Kindern gemacht haben.

 

Rennradurlaub in Italien mit unseren Kindern

Seit Jahren fahren mein Mann und ich gerne Rennrad – doch bis dato war dieser Sport mit unseren Kindern aufgrund des Alters nicht besonders familienkompatibel. Doch jetzt, wo unsere jüngste Tochter 6 Jahre ist und auch schon Radtouren bis zu 30 Kilometern alleine bewältigen kann, haben wir es in diesem Jahr gewagt, mit den Kindern in den Rennradurlaub zu fahren.

Da uns aber von Anfang an bewusst war, dass es trotz der Radbegeisterung unserer Kinder schwierig wird, Radtouren zu finden, die allen gerecht werden, haben wir uns auf die Suche nach einer Möglichkeit gemacht, mit anderen Kindern in verschiedenen Altersgruppen trainieren zu können.

 

Die Gruppe der U13 der Equipe Velo Oberland – mit meinem großen Sohn

 

Equip Velo Oberland – ein Radteam für Kids aus dem Münchner Umland

Bei unserer Recherche sind wir durch einen lieben Bekannten auf das Radteam der Equip Velo Oberland aus Holzkirchen gestoßen, das wir auch bereits durch unsere Teilnahme an dem MTB-Isarcup Rennen kannten. Sie planten einen gemeinsamen Rennradurlaub in Italien, zu dem wir uns mit anmelden k0nnten. Und so fuhren wir im April, gemeinsam mit über 10 anderen Familien in das Hotel Valverde in Cesenatico in der Emilia Romagna.

 

Rennradhotel Valverde in Cesenatico – Familiensporturlaub at it´s best

Ich muss gestehen, dass ich kein besonders großer Adria Fan bin. Im Sommer ist mir diese Gegend Italiens einfach zu voll und touristisch. Ganz anders lernten wir diese Gegend im Norden Italiens aber im April kennen. Wenig Touristen, über Ostern viele italienische Familien und weite, freie Strände. Dazu kommt noch, dass die Italiener einen ganz anderen Respekt  vor Radsportlern haben, und somit die Rücksicht im Straßenverkehr gegenüber den Sportlern auf zwei Rädern viel größer ist.

Das Meer vor dem Hotel Valverde im April

 

Das Hotel Valverde aus der Ricci Gruppe liegt direkt am Meer und verfügt zudem noch über einen eigenen Pool und einen Whirl-Pool. Ich selbst habe aufgrund der kalten Wassertemperaturen im April den Pool nur ein einziges Mal getestet. Den Kindern war dieser Umstand aber völlig egal und so war eine Abkühlung nach dem Training ein von Anfang an fest gesetztes Ritual.

Nach dem reichhaltigen und leckeren Abendessen (leider habe ich hiervon kein Foto – denn ich musste ja essen) gingen die Kids in der Regel geschlossen in das Spielzimmer im Hotel Valverde, was uns Eltern die Möglichkeit gab, noch in Ruhe zu essen und zu quatschen. Was für uns aber das echte Highlight dieses Hotels war: Die große und für eine 5köpfige Familie perfekt ausgestattete Familien Suite, die auch für uns mit drei Kindern für jeden mit vollwertigen Betten ausgestattet war und zudem noch über eine Küche und einen Balkon mit Meerblick verfügte.

Gerade für Rennradfahrer sei zudem zu erwähnen: Das Hotel Valverde hat einen doppelt gesicherten Fahrradkeller, bietet einen kostenfreien Over-Night Wäsche-Service für die getragene Rad-Bekleidung und ist auch sonst unglaublich toll auf Radsportler – mit und ohne Familie – vorbereitet.

 

Im April perfekt auf Rennradsportler vorbereitet – das Hotel Valverde in Cesenatico

 

Wie läuft so ein Rennradurlaub mit Kindern ab?

Das war in der Tat die häufigste Frage, die ich vor und nach unserem Rennradurlaub in Italien gestellt bekommen habe. Unser Tagesablauf sah wie folgt aus:
Nach einer kleinen Sporteinheit aus Dehnen und Stretching am Morgen und einem ausgiebigen und leckeren Frühstück trafen sich die Fahrradteams um 10.00 Uhr vor dem Hotel. Regionale Guides begleiteten die unterschiedlichen Teams und hatten für jeden Tag verschiedene Routen geplant. Unsere Kinder waren je nach Alter in verschiedene Gruppen eingeteilt, so dass sicher gestellt war, dass die Kinder harmonisch in der Gruppe miteinander fahren konnten.

Unser großer Sohn z.B. mit 11 Jahren fuhr jeden Tag zwischen 60 und 80 Kilometer Rennrad. So kamen am Ende sage und schreiben über 400km zu Stande. Unsere jüngste Tochter hingegen war mit den anderen, kleineren Kids in der MTB Gruppe und düste so gemeinsam mit ihnen mit ihrem Mountainbike durch die Pinienwälder an der Adriaküste. Und auch unser Mittlerer war am liebsten mit dem MTB dabei.

 

MTB Training für die Kleinsten

 

Rennradtraining für die Größeren

 

Gerade für die Kinder empfehle ich auf jeden Fall die Fahrräder selbst mit in den Rad-Urlaub zu nehmen, da es in Italien aufgrund des Versicherungsgesetzes (so die Aussagen der Verleihshops uns gegenüber) nicht möglich ist MTBs oder Rennräder für Kinder zu verleihen. Auch das Hotel Valverde hatte einige Erwachsenen- und Kinderräder für den Verleih. Allerdings waren dies keine Sporträder – sondern eher für den Freizeitgebrauch.

 

Gemeinsames Mittagessen und Training am Nachmittag

 

Nach der Trainingseinheit am Morgen trafen alle Teams gegen 14.00 Uhr wieder im Hotel ein. Das Team des Hotels Valverde bot allen Radsportlern jeden Mittag eine Portion „Carb-Loads“ in Form von Pasta an. Zudem gab es meist noch ein kleines Salatbuffet. So wurden die Energiespeicher nach dem Radtraining wieder befüllt.

Am Nachmittag trafen sich die verschiedenen Kinder-Gruppen nochmals zum Technik-Training auf einer nahegelegenen, abgesperrten Strecke. Hierbei ging es primär darum, dass die Kids noch mehr Kontrolle und Gefühl für ihr Rennrad erhalten. Denn so ein Rennrad fährt sich eben ganz anders als ein Mountainbike. So standen meist verschiedene Parcours und Co auf dem Plan, die den Kids jede Menge Spaß machten.

 

Rennrad-Technik-Training am Nachmittag für die Kids

 

Rennradurlaub mit Kindern – gemeinsam macht es mehr Spaß!

Am Ende des Urlaubs war unser großer Sohn tatsächlich über 400 Kilometer mit seinem Rennrad auf den Straßen der Emilia Romangna unterwegs. Ich hätte vorher nie gedacht, dass er so ausdauernd Fahrrad fahren wird. Und auch unsere kleineren Kinder waren mit Begeisterung dabei.
Ich bin der festen Überzeugung, dass der Hauptgrund dafür das Training in der Gruppe mit anderen Kindern war.

Wenn die Kids mit Mama und Papa Fahrrad fahren ist es oft „zu anstrengend“, „zu langweilig“ und überhaupt „wann sind wir endlich da?“
Diese Fragen wurden in der gesamten Woche in der Emilia Romangna von unseren Kindern kein einziges Mal gestellt. Denn andere Kinder sind am Ende immer noch die beste Motivation. Das war wirklich super schön anzusehen.

Toller Nebeneffekt: Auch mein Mann und ich kamen endlich mal wieder zum Rennradfahren ohne Kinder. Denn entweder schlossen wir uns den Erwachsenen-Gruppen an oder begleiteten eine der Kinder-Gruppen. Beides machte unglaublich viel Spaß!

Solltet ihr also genauso fahrradbegeistert sein wie wir, kann ich Euch nur empfehlen Euch auch einem Fahrrad-Team wie der Equipe Velo Oberland anzuschließen. Parallel zu uns waren z.B. auch die Schwalben München zum Radtraining im Hotel Valverde.

Eine tolle Übersicht aller Radsportvereine in Deutschland findest ihr hier: Radvereine in Deutschand

 

Rennradurlaub in Italien – die Emilia Romagna

Zu guter letzt möchte ich Euch aber auch noch was über die Gegend erzählen, in der wir in Italien mit den Rennrädern und Mountainbikes unterwegs waren – die Emilia Romagna.

Wikipedia sagt dazu:
Emilia-Romagna ist eine norditalienische Region, die sich vom den Apennin bis zum Fluss Po im Norden erstreckt. Bekannt ist die Region in erster Linie für ihre mittelalterlichen Städte, die reichhaltige Gastronomie und die Urlaubsorte an der Küste.

Durch unsere super Ausgangslage in Cesenatico – übrigens auch Heimat von Marco Pantani – sind gerade für die jüngeren Kinder auch Touren ohne viele Höhenmeter möglich. Die Nebenstraßen ohne viel Verkehr sind ideal, damit die Kinder Dinge wie in der Gruppe fahren, Kreiseln und Co trainieren können. Aber auch die größeren und stärkeren Rennradfahrer kommen in der Emilia Romagna nicht zu kurz. Im Hinterland warten ausreichend Anstiege und Höhenmeter.

Besonders begeistert war ich von der Geduld der italienischen Autofahrer. Waren die Straßen eng, warteten sie teils geduldig mehrere Minuten hinter unserer Gruppe, bis sie uns mit ausreichend Abstand und in gesittetem Tempo überholen konnten. In Deutschland ist dies leider oft noch Seltenheit.

 

 

 

Herrliche Landschaften rund um Cesenatico

 

Die Rad-Touren-Karte im Hotel Valverde.

 

Auch die Kultur und Sightseeing kamen bei unserem Rennradurlaub in Italien nicht zu kurz. Um ehrlich zu sein finde ich sogar, dass sich auf dem Rad eine Region noch besser erkunden lässt als mit dem Auto. Ein kleiner Zwischenstopp im Porto Canale in Cesenatico ist schon fast Pflicht. Und auch die Cäsar Statue am Rubicone lässt römische Geschichte noch mal ganz anders erleben.

 

Hier beginnt Gallien – die Brücke am Rubicone

 

Porto Canale in Cesenatico – und dazu eine kleine Pause mit Eis – herrlich!

 

In der Tat gibt es noch so viel mehr zu entdecken in der Emilia Romagna – aber das würde jetzt hier den Rahmen sprengen.

 

Rennradurlaub in Italien mit Kindern – mein Fazit

Ich denke es ist schon beim Lesen des Artikels klar geworden – unser Rennradurlaub in Italien mit unseren Kindern war einfach nur toll! Temperaturen um die 24 Grad – Sonne – und eine wunderschöne Gegend, die abseits des Massentourismus im Sommer wirklich beeindruckend und abwechslungsreich ist. Gerade wenn die Kids erst mit dem Rennradfahren beginnen ist Italien eine tolle Möglichkeit hierfür, da es viele wenig befahrene Straßen gibt und die Autofahrer sehr rücksichtsvoll sind. Wir hatten unglaublich viel Glück und sind sehr dankbar, dass wir die Chance hatten mit der Velo Equip Oberland mit trainieren zu können. Gerade für unsere Kinder war dies ein unglaublicher Gewinn.

Ich bin mir sicher, das war nicht unser letzter Rennradurlaub im Hotel Valverde, denn die Planungen für nächstes Jahr sind bereits in vollem Gange…

 

P.S.: Dies ist ein privater Urlaubsbericht. Unseren Urlaub haben wir voll selbst bezahlt. Daher habe ich diesen Beitrag auch nicht als Werbung gekennzeichnet.

Der Nationalpark Koli – eine Wiege finnischer Geschichte

Der Nationalpark Koli – eine Wiege finnischer Geschichte

Auch wenn meine Reise nach Finnland schon wieder einige Wochen vorbei ist – meine Begeisterung für dieses nordische Land ist es keinesfalls! Und daher möchte ich Euch heute ein drittes Mal mit auf meine Reise nach Finnland nehmen. Diesmal geht es in den Nationalpark Koli – im Nord-Osten Finnlands.

 

Der Nationalpark Koli – die Wiege finnischer Geschichte

Wer von meiner Reise nach Vuokaati und der winterlichen Kulisse schon begeistert war, der wird die Destination des Nationalpark Koli ebenso lieben.

Der Berg Koli liegt in der finnischen Region Nordkarelien direkt am Pielinen-See und ist umgeben von einem insgesamt 30 km² großen Nationalpark. Die berühmte Aussicht von der Spitze des Koli über die umgebende Seenlandschaft gilt in Finnland als nationales Symbol und war Heimat von finnischen Künstlern wie Eero Järnefelt und Pekka Halonen, Schriftstellern wie Juhani Aho und Komponisten wie Jean Sibelius diente sie als Inspiration.

Wer einmal diesen Ausblick über den See von Break Sokos Hotel selbst erlebt hat versteht warum!

 

Unterwegs mit der besten Reisetruppe der Welt! Photo by: Harri Lindfors

 

Leider war es am Tag unserer Anreise sehr verschneit, was den einmaligen Blick über den See auf den Bildern gar nicht so rüberbringen kann, wie er wirklich war – denn er war einfach magisch. Am besten erlebt ihr ihn einfach vor Ort, um zu verstehen, welche Magie von diesem finnischen Stückchen Erde ausgeht und warum er oft als die Wiege der Finnen bezeichnet wird.

Der Pielinen-See verfügt nämlich über viele kleine Inseln und ist umrahmt von einer einmaligen Natur-Kulisse, wie ich sie vorher noch nie erlebt habe. Und mit seinen insgesamt 90 km markierten Wanderwegen ist der Nationalpark Koli auch sicherlich im Sommer ein tolles Reiseziel.

 

Nationalpark Finnland Koli

Zum Glück gibt es ©Shutterstock  – so kann ich Euch diesen einmaligen Ausblick vom Koli auch hier zeigen…

Der Koli – ein Ort mit Geschichte

Doch der Nationalpark Koli war nicht nur für finnische Dichter, Denker und Musiker ein inspirierender Ort. Auch geschichtlich hat dieser Ort für die Finnen eine große Bedeutung gehabt. Der Koli war in vorchristlicher Zeit eine religiöse Kultstätte. Am Nordhang befand sich eine Opferstätte, an der unter anderem Gold- und Silbermünzen gefunden wurden. Dem Volksglauben nach wohnten auf dem Berg mächtige Geister. Auf dem Koli fanden Gerichtsverhandlungen statt, bei denen verurteilte Verbrecher in den Abgrund gestürzt wurden.

 

Skifahren im Nationalpark Koli

Im Skigebiet in Koli findet ihr insgesamt 13 Pisten in zwei Skigebieten. Die Pisten in Loma-Koli liegen direkt im Ort und sind gut für Anfänger, Fortgeschrittene und auch Kinder geeignet. Zudem gibt es noch die Pisten am Ukko-Koli, die etwas anspruchsvoller sind. Der Tagesskipass für Erwachsene kostete in 2018 37 Euro  und für Kinder 26 Euro – der Skipass gilt in beiden Gebieten.

 

Übernachten in Koli – im Break Sokos Hotel

Der ideale Ort um dieses Stück finnische Geschichte auf Skiern zu erkunden ist das Break Sokos Hotel am Gipfel des Kolis. Nicht nur das Essen im Break Sokos Hotel in Koli war unglaublich lecker, auch die Atmosphäre und die Zimmer waren traumhaft und haben den Zauber dieses Ortes unterstrichen.

Und nach einem langen Tag draußen – ob auf Skiern, beim Langlaufen, Schneeschuhwandern oder den anderen, tollen Outdoor-Aktivitäten die Finnland zu bieten hat, könnt ihr im Koli Relax Spa im Break Sokos Hotel perfekt entspannen. Ob in der Sauna, dem Whirlpool oder dem Outdoor-Tub unter den finnischen Sternen –  hier konnten wir unseren Abend perfekt ausklingen lassen.

 

Einer der Pools in Koli Relaxing Spa – und das mit dem Posieren übe ich noch ein wenig 😉

 

Doch nach all den Abenteuern, die ich ohnehin schon auf dieser Reise erleben durfte, hatte unser Stop in Koli noch ein ganz besonderes Highlight für mich. Ein kleiner „Reitertraum“ – der mein Herz mit so viel Glück erfüllt hat wie schon lange nicht mehr.

 

Winterreiten auf Island-Pferden in Finnland

Island Pferde sind treue Begleiter – auch wenn es durch meterhohen Schnee gehen soll. Was sie allerdings gar nicht mögen – wenn man sie „Pony“ nennt. Denn auch, wenn die Isländer nicht immer die größten Pferde sind, so sind sie eben doch Pferde und nicht Ponys. Auch an diesem Tag schneite es in Finnland – und so waren wir zu Beginn gar nicht sicher, ob es mit dem Reiten klappen würde, da auf der Paimentupa Ranch  immer wieder der Strom ausgefallen war. Aber Pferden ist so was bekanntlich egal – uns so machten wir uns zusammen mit diesen wunderschönen Pferden auf in die finnischen Wälder und über Felder.

 

Gemeinsam mit dem Pferd durch den Schnee – ein echtes Erlebnis

 

Das Glück dieser Erde…

War es auf der Koppel der Paimentupa Ranch noch recht windig, änderte sich dies recht schnell, als wir mit den Pferden geführt von unserem Guide in den Wald einbogen. Die Isländer strahlten den gesamten Ritt eine solche Ruhe aus, und hoch zu Ross war es, umgeben von dieser winterlichen Natur, so unglaublich friedlich. Ein perfekter Ort um abzuschalten, zur Ruhe zu kommen und einfach nur den Moment zu geniessen. Dementsprechend gibt es von den Momenten auf den Pferden auch keine Fotos – denn ich wollte jeden Moment auf dem Rücken des Pferdes in vollen Zügen auskosten.

 

Me – just happy

 

Aber ich denke ein Blick in meine glücklichen Augen sagt alles, was es zu sagen gibt über dieses einmalige Erlebnis.

Ein 1 Stunden Ausritt auf der Paimentupa Ranch kostet 35 Euro und wer einen längeren Reiturlaub in Finnland verbringen will, kann auch eine der vielen, verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten auf der Ranch nutzen.

 

Essen in Koli – im Pub Kolin Ryynänen

Selbstverständlich wurde auch während unseres Aufenthalts in Koli gegessen. Und neben dem Grill it! am offenen Feuer, von dem ich Euch in meinem anderen Finnland-Artikel erzählt habe, waren wir zudem noch zum Mittagessen im Pub Kolin Ryynänen. Der urige Pub ist bekannt für seine großartigen Fish and Chips – für die Vegetarier unter uns (wie ich es seit einiger Zeit bin) gab es statt des Fisches gebratene Aubergine.

 

 

Ich sag nur so viel – die 2,5 Kilo, die ich vor meiner Finnlandreise für das Projekt „die Skihose muss passen“ abgenommen habe, waren dringend nötig, so gut wie ich hier während meiner Reise gegessen habe.

 

Finnland – wir haben uns nicht das letzte Mal gesehen!

Das war nun also der dritte und damit letzte Teil meiner Finnland-Reise im Winter und ich gebe zu – ich bin fast ein bisschen traurig darüber. Denn mit dem Schreiben eines jeden Blogbeitrags konnte ich auch nochmal in meinen Gedanken zurückreisen in dieses wunderschöne Land mit diesen so unglaublich netten Menschen. Kein Wunder also, dass laut des Glücksreports 2018 in Finnland die glücklichsten Menschen leben! Denn noch nie habe ich den Winter und die Natur in ihrer so ursprünglichen Weise erleben dürfen wie in Finnland.

 

Ich danke  Visit Finland und der Finnish Ski Resort Association vielmals, die mich zu dieser wunderschönen Reise eingeladen haben und mir somit die Chance gegeben haben, dieses Glück mit Euch zu teilen!

 

 

 

Meine ganz persönlichen 7 Finnland Highlights

Meine ganz persönlichen 7 Finnland Highlights

Nachdem ich Euch bereits in meinem ersten Artikel über Finnland im Winter erzählt habe, möchte ich Euch diesmal meine 7 Finnland Highlights verraten, die mich auf meiner Reise im Januar nachhaltig beeindruckt haben. Ich muss gestehen auch heute – 2 Wochen nach der Reise, bin ich immer noch verzaubert und zehre von diesen einmaligen Eindrücken, die ich auf meiner Reise machen durfte.

 

Meine ganz persönlichen 7 Finnland Highlights

 

Diesmal will ich Euch nicht nur von meiner Erlebnissen schreiben – ihr sollt sie auch sehen. Daher habe ich für Euch ein Video gemacht mit den schönsten Eindrücken und Bildern meiner Finnland-Reise.

 

 

Na, noch Lust auf mehr? Hier habe ich für Euch alle wichtigsten Infos rund um Kosten und Co für Eure Finnland-Reise nach Koli und Vuokatti im Winter zusammengestellt:

 

1. Skifahren in Finnland

 

Skifahren in Finnland war etwas ganz Besonderes für mich. Nicht nur, weil ich das Skifahren an sich so liebe – sondern weil der Schnee in Finnland einfach unglaublich ist! Die kalten Temperaturen, die großen Mengen an Schnee. Es war wirklich beeindruckend.
Während unserer Reise fuhren wir sowohl in Voukatti Ski, als auch in Koli – beide Skigebiete befinden sich im Nord-Osten von Finnland und sind kleine aber feine Skigebiete – und ideal für Familien.

Kosten für das Skifahren in Vuokatti und Koli:

  • 6 Tages-Ski Karte Erwachsener in Koli: 166,- Euro (Quelle – hier)
  • 6 Tages-Ski Karte Erwachsener in Vuokatti: 157,- Euro (Quelle – hier)

 

2. Husky-Schlitten Fahren in Vuokatti

 

Hundeschlittenfahren und Finnland sind für mich eng verbunden. Und da ich ein echter Hunde-Mensch bin, habe ich mich auf diesen Punkt unserer Reise ganz besonders gefreut. Auf der Husky Ranch in Vuokatti durften wir nicht nur in einem Husky-Schlitten eingekuschelt in Decken über den Nuppo&Nalo Trail fahren – wir durften nach einer Einweisung die Hundeschlitten sogar selbst steuern. Ein unglaubliches Gefühl von Freiheit und Glück, das ich dabei verspürt habe, bei dem Gedanken daran möchte ich direkt wieder auf den Schlitten steigen.

Kosten für eine 1,5 Stunden Hundeschlittenfahrt in Vuokatti

  • Für Erwachsene: 69,- Euro
  • Für Kinder (4-14 Jahre) 39,- Euro

 

3. Reiten im Winter in Koli

Islandpferde in Finnland reiten

Foto by ©Harri Lindfors

Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Wenn ich mir die Fotos ansehe, die nach dem Reiten im Schnee auf der Paimentupa Ranch entstanden sind, kann ich das nur bestätigen. Auch wenn es an unserem Tag in Koli ständig schneite und uns auf der Koppel noch ganz schön der Schnee ins Gesicht wehte, war der Ritt durch die Wälder von Koli einfach unglaublich. Die geduldigen Island-Pferde trugen uns durch 1 Meter hohen Schnee und machten diesen Tag zu etwas ganz Besonderem.

Kosten für das Reiten im Schnee:

  • 1 Stunden kostet 35,- Euro

 

4. Eisbaden im zugefrorenen See

Photo by: Harri Lindfors

Zugegebenermaßen hatte ich etwas Angst, als wir uns auf machten zum Eisbaden im See. Ist das nicht kalt? Bekommen wir Schwimmwesten? Und wird das Eis unter uns brechen? All das waren meine Sorgen, bevor wir uns auf in dieses Abenteuer machten. Doch meine Angst verschwand schnell und wurde von dieser zauberhaften Abend-Winterstimmung die über dem See in Vuokatti lag, weggezaubert. Erst einmal in den Trockenanzügen, machten wir uns auf, raus ins Wasser. Zuerst noch vorsichtig, testeten dann einige von uns auch, wie schnell eine Eiskante brechen kann, liessen sich in dem kalten Wasser treiben und genossen dieses nasse Winterabenteuer.

Kosten für das Eisbaden im See:

  • 99 ,- Euro pro Person (Mindestalter 15 Jahre) / Dauer ca. 1 Std.

 

 

5. Langlaufen im Skitunnel von Vuokatti

Hätte ich gewusst wieviel Spaß Langlaufen macht, hätte ich es sicherlich schon viel früher einmal (wieder) gemacht. Als Ausdauersportlerin wie ich es bin, ist Langlaufen wirklich eine tolle Möglichkeit seine Kondition zu trainieren und das im Winter. Im Langlauftunnel in Vuokatti – der als erster Skitunnel der Welt bereits 1999 gebaut wurde und 1,2 Kilometer lang ist – ist Langlaufen sogar ganzjährig möglich.

Kosten für den Skitunnel in Vuokatti:

  • Tageskarte Erwachsene 20,- Euro
  • Tageskarte unter 12 Jahren 10,- Euro
  • Tageskarte Rentner 10,- Euro

 

6. Snowtubing und Snowboarding in der Indoor-Halfpipe in Vuokatti

Photo by: Harri Lindfors

Das ist Spaß für die ganze Familie. Und das ebenfalls bei jedem Wetter. Snowtubing – oder auch für die ganz mutigen Snowboarder mit dem Brett – im  Snowboardtunnel von Vuokatti. Rauf geht es ganz bequem mit dem Förderband und dann heißt es rein in das Vergnügen und noch mal wie ein kleines Kind fühlen. Bauchkribbeln inklusive. Besonders beeindruckt hat mich der 12-jährige Snowboarder, der während unseres Besuches die Halfepipe mit  seinem Board unsicher machte.

Kosten für das Snowtubing:

  • 1 Lauf: 2,- Euro
  • 1 Stunden Karte: 10,- Euro

 

7. Lachs grillen am offenen Feuer

 

Fisch gehört zu Finnland dazu. Und gutes Essen zu einem perfekten Urlaub. Warum also nicht das Ganze miteinander verbinden bei einem Outdoor Dinner in einer kleinen, urigen Holzhütte? Während der Lachs am offenen Feuer gegrillt wird lässt es sich perfekt reden und der Abendkann angenehm ausklingen. Den Blaubeer-Muffin, den es zum Dessert gibt solltet ihr auf keinen Fall liegen lassen.

Kosten für das Outdoor-Dinner mit Lachs:

Auf Anfrage hier

 

Finnland ist wirklich das pure Winterabenteuer, wie ich es vorher noch nie erlebt habe. Unglaublicher Schnee, tolle Möglichkeiten und einmalige Erlebnisse. Das war wirklich eine wunderschöne Reise, die ich sicherlich nicht so schnell vergessen werde.

 

 

Zu dieser Reise wurde ich von Visit Finland und der Finnish Ski Resort Association eingeladen – vielen Dank!

 

Kennt ihr schon meinen 2-wöchigen Newsletter mit Buchtipps, Produktempfehlungen und meinen persönlichen Lesetips?

[yikes-mailchimp form=“1″]