Kinder bekommen: Eine Frage des Timings???

Diese Woche ist mein Großen 6 Jahre alt geworden. Schon Wahnsinn, wie schnell sich das Rad der Zeit dreht mit Kindern. Passend zu diesem lebensverändernden Einschnitt vor 6 Jahren hatte ich diese Woche eine Diskussion mit meinen beiden frisch verheirateten Kolleginnen zum Thema „wann ist der richtige Zeitpunkt um Kinder zu bekommen“?

Also ich selbst im Jahr 2006 schwanger wurde habe ich mir diese Frage lustigerweise gar nicht gestellt. Ich war ebenfalls frisch verheiratet – dieser Schritt war für mich daher nur eine logische Konsequenz.
Beruflich war ich damals sehr erfolgreich selbstständig. Hatte einen treuen Kundenstamm und habe gutes Geld verdient. Eine tolle Ausgangssituation, wie ich damals dachte.

Wann ist der richtige Zeitpunkt um Kinder zu bekommen?

Heute, 6 Jahre später und 3fache Mutter sehe ich das Ganze aus einer anderen Perspektive und würde heute vieles anders machen.
Mit einem 2006 geborenen Kind gab es damals noch kein Elterngeld. D.h. Kosten wie Kranken- und Rentenversicherung liefen als Selbstständige auch nach der Geburt weiter und das, ohne einen Zuschuss vom Staat.  Daher gab es für mich damals nur eine Konsequenz – schnell wieder arbeiten um zumindest die Fixkosten zu decken.
Nun hatte ich aber keinen Geschäftspartner und keinen Angestellten (mein Mann hatte mir immer dazu geraten mehr zu wachsen und Mitarbeiter einzustellen  – mir war die Verantwortung die damit Hand in Hand geht einfach zu groß). D.h. Geld kam nur dann rein, wenn ich auch tatsächlich selbst arbeitete.

 

Wann Eltern werden

 

Das erste mal Eltern

Also ging der Große mit 8 Wochen 25 Stunden die Woche zur Tagesmutter und ich arbeiten. Ich hatte das große Glück, dass die Tagesmutter eine Bekannte von uns war und ich daher immer ein gutes Gefühl hatte, wenn ich mein Kind dort abgab.
Da ich aber schwerpunktmäßig im Veranstaltungsbereich arbeitete und dies hauptsächlich Nachts und Abends sah ich Mann und Kind nur noch sehr wenig. Ich musste schnell feststellen, dass das nicht die Vorstellung von Familie mit Kind war, die ich hatte.
Da ich aber ein kleines Glückskind war, erhielt ich ein Angebot für ein 3 Jahresprojekt in einer Werbeagentur. Daher entschloss ich mich nach dem ersten Jahr mit meinem Sohn, mein geliebtes Veranstaltungsstandbein aufzugeben und wieder voll zurück in das Agenturleben zu gehen. 

Selbstständig oder angestellt?

Um keine Probleme mit der Scheinselbstständigkeit zu haben und auch mal wieder in den Genuss von bezahltem Urlaub zu kommen entschloss ich mich für eine Festanstellung.
Nach Ende des Projektes hatte ich Glück und fand eine weitere Teilzeitfestanstellung auf Unternehmensseite und arbeite seitdem im sehr spannenden und schnelllebigen Online-Bereich in einem Start-Up, in dem ich nun seit 4 Jahren angestellt bin.
Trotz des vielen Glückes, dass ich beruflich hatte, macht mich heute eines sehr unglücklich. Ich stecke voll drin in der Teilzeitfalle. Kolleginnen von mir – teils 5 bis 6 Jahre jünger als ich sind in der Zeit meiner Elternzeit der Geburt meines zweiten Sohnes befördert worden und nun meine Vorgesetzten oder Teamleiter in anderen Abteilungen.
Ich habe weitaus mehr Berufserfahrung – habe in meiner Selbstständigkeit Teams von 250 Leuten geleitet – aber dennoch werden am Ende andere befördert.

Eltern sein: Erfahrung weitergeben

Was ich daher meinen beiden Kolleginnen geraten habe, zum Thema schwanger werden.
Schaut, dass ihr einen Job und eine Position habt, die Euch Spaß macht. Schaut genau hin und beobachtet, wie das Unternehmen mit schwangeren Frauen umgeht. Wie sieht es aus mit Teilzeit und Homeoffice? (Was diese Themen angeht muss ich sagen arbeite ich in einem sehr loyalen Unternehmen).
Und wenn ihr das Gefühl habt, Ihr seid mit Eurer beruflichen Situation zufrieden, habt das erreicht, was ihr Euch vorgenommen habt und könnt auf dieser Position auch einige Jahre verweilen – dann ist, zumindest beruflich gesehen, der richtige Zeitpunkt um ein Kind zu bekommen.

Hätte ich das gewusst, was ich heute weiß, ich hätte einiges anders gemacht. Alles in Allem hatte ich zwar sehr viel Glück . Nichts desto Trotz könnte ich auch beruflich, auch als Mutter von 3 Kindern in Teilzeit (und ich arbeite 30 Stunden – was jetzt ja auch nicht wenig ist), weit mehr erreichen, als das was einem in dieser Position in Unternehmen leider nur zugetraut wird!

 

Wie seht ihr das?

Wann denkst ihr ist der richtige Zeitpunkt um Kinder zu bekommen? Welchen Rat hättet ihr euch vorher gewünscht und was würdet ihr nie wieder machen?

 

 

Ihr wollt keinen Artikel mehr verpassen?
Dann abonniert doch meinen wöchentlichen Newsletter:

[wysija_form id=“2″]

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.