MWM kocht: Coq au Riesling mit Kürbis

Am Wochenende wird bei uns abends immer gekocht. Ich liebe es, wenn wir nach einem entspannten Tag alle gemeinsam am Essenstisch sitzen und lecker essen.
So auch heute abend.

Während des Kochens postete ich ein Bild aus dem Backofen – und der liebe Sven von Zwillingswelten fragte mich nach dem Rezept.
Und bevor ich dieses nur für ihn abtippe dachte ich mir lasse ich Euch doch alle dieses leckere Rezept wissen.

Ein perfektes Herbstessen: Coq au Riesling mit Kürbis

Coq au Riesling

Zutaten:

  • 3 Knoblauchzehen
  • 6 kleine Zwiebeln
  • 800 Gramm Hähnchen (wir hatten Brust und Schenkel)
  • Salz, Pfeffer
  • 50 Gramm Butterschmalz
  • 3-4 Tymianzweige
  • 2-3 Rosmarienzweige
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Riesling
  • 200 ml kräftige Gemüsebrühe
  • 400 Gramm Hakkaido-Kürbis
  • 100 Gramm Butter
  • 250 Gramm Champignons
  • 2 EL gehackte, glatte Petersilie

1. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Knoblauch und Zwiebeln abziehen, halbieren. Die Hähnchenbrüste halbieren. Die Schenkel so belassen, abbrausen, trocken tupfen. Hähnchenteile kräftig salzen und pfeffern und in einem großen Topf mit heißem Butterschmalz mit Knoblauch, Zwiebeln und Kräutern rundum scharf anbraten. Tomatenmark umrühren, Wein und Brühe angießen. Entweder den Topf – oder was auch toll dafür geeignet ist – einen Römertopf – auf dem Boden in den Ofen stellen. (Den Topf offen lassen). Das Ganze 45 Minuten schmoren lassen.

2. Inzwischen den Kürbis waschen, entkernen, Kürbis samt Schale in Spalten schneiden, diese halbieren oder dritteln und nach 45 Minuten zum Huhn in den Ofen geben und mit dem Rest verrühren. Das Ganze noch mal 25 Minuten weiterschmoren lassen.

3. Fleisch, Zwiebeln und Kürbis aus dem Topf nehmen. Die Gewürze können noch im Topf belassen werden. Fond um die Hälfte einkochen lassen. Salzen, Pfeffern und ein kleines Stückchen Butter zugeben. Gewürze (Thymian, Rosmarien und Lorbeer entnehmen).
Pilze putzen, und halbieren. 50 Gramm Butter schmelzen und die Pilze darin leicht anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Fleisch wieder zur Soße beifügen, Pilze und kleingehackte Petersilie ebenfalls.

Dazu passt Kartoffelbrei oder auch Tagiatelle.

Herbstessen

Meine Familie und ich fanden es köstlich 🙂

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Eure

Andrea

1 Kommentar

  1. Super, ich wollte auch schon fragen, sah so lecker aus und Hey, passt perfekt hier nach Frankreich. Merci!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.