Wie hoch ist der Preis?

Vereinbarkeit - in der Mittagspause noch schnell Einkaufen gehen, damit der Nachmittag mit den Kids frei ist

Vereinbarkeit – in der Mittagspause noch schnell Einkaufen gehen, damit der Nachmittag mit den Kids frei ist

Immer wieder werde ich gefragt wie ich das eigentlich mache – Vollzeitnah Arbeiten mit 3 Kindern?
Ich muss gestehen ich mag diese Frage nicht!
Sie impliziert das es etwas besonderes wäre. Oder etwas, das schwer zu erreichen ist.
Das finde ich aber gar nicht!

Ich bin der „Eins nach dem Anderen“ Typ. Ich mache mir in der Regel kaum Gedanken und Pläne über die Zukunft, da es am Ende irgendwie eh immer anders kommt als geplant.
Wenn ich jetzt genau darüber nachdenke ist es wohl eher so etwas wie meine persönliche Überlebensstrategie – denn sonst wäre ich wohl sehr oft gefrustet, hätte Angst vor dem was da kommen mag oder würde mich Dinge nicht trauen bzw. sie mir zutrauen.Was ich aber bei den Gedanken um das Thema „Wie machst Du das bloß“ in den letzten Tagen immer mehr festgestellt habe:

Es gibt einige Dinge, die sich neben Kindern und Beruf eher schwer Vereinbaren lassen!

Hobbys:
Ich gestehe – außer meinem Sport und meinem Blog habe ich eigentlich keine Hobbys. Ich lese kaum (was mir sehr leid tut – aber es fehlt einfach meist die Zeit).
Ich würde gerne mehr Nähen – komme aber fast nie dazu. Ich bin kein Serienjunkie – denn mehr als 2 mal TV in der Woche schaffe ich meist zeitlich nicht. (Immer dann, wenn ich Wäsche zusammenlege)

Der Grund dafür:
Die Zeit von 16h bis 20h gehört mir und meinen Kindern. Da mache ich keine Hausarbeit – gehe wenn möglich nicht einkaufen und setzte mich auch nicht in die Sonne und lese ein Buch. Ich bin auf Spielplätzen unterwegs, Eis Essen, Radfahren und verbringe aktive Zeit mit meinen Kids.

Wenn die Kleinen dann gegen 20.00 Uhr im Bett sind, wartet im Erdgeschoss die Küche auf mich. In der Regel damit verbunden auch das Staubsaugen.
Und wenn dies gegen 21h alles geschafft ist wartet Wäsche, Papierkram und Co.

Auch Zeit mit meinen Freundinnen ist rar und zu selten.
Seit meine beste Freundin letztes Jahr aus München weggezogen ist, wird die Zeit mit Freundinnen immer weniger.
Anfang des Jahres zog noch eine weitere Dame aus unserer alt eingesessenen Damenrunde Richtung Norden und somit hat sich die Damenrunde nach über 10 Jahren leider aufgelöst.
Zeit um neue Freundschaften aufzubauen fehlt mir leider zu oft. Freundschaften brauchen Zeit, Raum und Respekt um zu Wachsen – eine Herausforderung, der ich nicht immer gerecht werden kann.

Wie ich das also mache, mit dem Arbeiten und 3 Kindern.
Ich Verzichte auf viele Stunden Zeit für mich. Ich verzichte auf langweilige TV-Abende auf der Couch. Ich verzichte auf den Kaffeeklatsch mit einer Runde Damen. Ich verzichte auf „Zeit nur für mich“

Im Gegenzug habe ich dafür aber einen Job den ich Liebe – Zeit mit der Familie, die so kostbar und wunderschön ist und meine berufliche und finanzielle Selbstständigkeit, auf die ich nie verzichten möchte.

Es ist also immer ein Balance-Akt und wir müssen schauen, wie wir diesen meisten. Was sind wir bereit zu geben und was erwarten wir im Gegenzug dafür.
Dies ist eine so individuelle Frage, wenn es zur Vereinbarkeit kommt, dass es hier sicherlich keine allgemeingültige Antwort gibt.

Nur eines sollte in meinen Augen bei jeder Art der Vereinbarkeit immer dabei sein: Spaß und Leidenschaft an dem was ich tue!

Ich wünsche Euch eine wunderschöne Woche mit jeder Menge Lachen, Spaß und Leidenschaft.
Eure Andrea

 


1 Kommentar

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.