Die Tage zwischen den Jahren, wenn der ganze Stress nachlässt – dann ist endlich einmal Zeit NICHTS zu tun. In den Tag hinein leben. Jeden Tag nur die Dinge tun, die ich tun möchte. Oder eben auch mal gar nichts tun! Ich habe 2 Staffeln Scandal gesehen, viel gebacken, bin Ski gefahren mit der ganzen Familie und war mehrmals  Laufen. Diese Zeit tat so gut – und ich habe sie so dringend gebraucht. Doch jetzt habe ich das Gefühl ich will wieder durchstarten. Ins neue Jahr. I will rock 2018. Wie ich das machen will als Mutter von drei Kindern? Mit gutem Zeitmanagement und einem guten Jahresplaner.

 

Warum ich mir die Zeit nehme die Dinge gut zu planen

 

Die, die mich kennen, wissen – ich kann eine ziemliche Chaotin sein. Meist habe ich zu viele Dinge die ich auf einmal bewegen und ändern will auf der Agenda. So ging es mir auch in 2017 – meinem ersten Jahr der Selbstständigkeit. So viele tolle Projekte und Themen, die sich mir als Chance boten und der Wunsch diese auch alle zu nutzen.

Was darauf hin schnell passierte: Überstunden, Nachtschichten und das Gefühl den Herausforderungen und Projekten nicht mehr voll gerecht zu werden!

Ich habe mir fest vorgenommen, dass mir dies in 2018 nicht mehr passiert. Dies geht nur, wenn ich vorab weiß, WAS ich wirklich will, WO ich wirklich hin will und WIE VIEL Zeit mir bei allen bestehenden Projekten und Kunden dafür zur Verfügung steht.

Dafür braucht es eine klare Planung sowohl strategisch, als auch finanziell. Denn nur, wenn ich einen Plan habe wo die Reise hin geht, kann ich im laufenden Prozess auch immer wieder abgleichen, ob ich mich immer noch auf der richtigen Route befinde oder was passiert, wenn ich meinen Plan und meine Route ändere.

 

Mein neuer Arbeitsplatz im Shared Office „Impact Plaza“ in Wörthsee

 

Was will ich in meiner Selbstständigkeit erreichen und umsetzen?

 

Diese Frage habe ich mir im letzten Jahr immer und immer wieder gestellt. Was macht mir wirklich Spaß? Wofür schlägt mein Herz? Wofür brenne ich? Und nicht zu vergessen – mit was kann ich gutes Geld verdienen?

Denn über was wir beim Thema Selbstständigkeit – gerade als Mutter – viel zu selten sprechen ist das Geld! Schon zu Beginn meiner Selbstständigkeit war mir klar, dass ich damit mindestens so viel Geld verdienen will wie in meiner Festanstellung zuvor. Meine Selbstständigkeit sollte für mich mein nächster Karriereschritt werden und nicht nur ein nötiger Schritt, weil unser Au Pair uns verlassen hatte und somit unsere Vereinbarkeit neu gedacht werden musste.

 

Was will ich – mein Jahresplaner

 

Zu allererst musste ich mir also Gedanken darüber machen, WAS ich will. Da ich ein visueller Mensch bin, nutze ich dafür gerne Stift und Papier und notiere mir meine Gedanken. Ursprünglich habe ich das Ganze einfach mit einem weißen Blatt Papier gemacht – aber für Euch habe ich für diesen Blogbeitrag sogar ein „hübsches“ Dokument zum kostenlosen Download erstellt, damit ihr diese Planung für Euch einfach zu Hause machen könnt.

Ich definiere meine Projekte und bewerte diese dann mit Schulnoten, nach meinem Interesse und dem möglichen Einkommen (je nachdem, welche Stundensätze ich bei den verschiedenen Themen erzielen kann). Somit ergibt sich ein guter Überblick darüber, welche Projekte ich verfolgen und welche ich lassen sollte.

 

 

Jahresplaner 2018 für Selbstständige

 

Zeitmanagement – schaff ich das alles

Das große Problem von vielen Selbstständigen – entweder wir haben zu wenig zu tun oder zu viel. Was darufhin leicht passiert: Wir nehmen in Zeiten in denen viel los ist alles an was sich bietet, um in den schlechten Zeiten gut gerüstet zu sein.

Aber wäre es nicht viel schlauer, sich vorab Gedanken zu machen wieviel Zeit wir wann überhaupt haben, bevor wir ein Projekt annehmen?

Aus diesem Grund habe ich mir eine kleine Excel Tabelle erstellt, in der ich folgende Elemente schnell und einfach „High Level“ zusammenfasse.

 

Einfacher Jahresplaner für Selbstständige zur Zeit- und Finanzplanung:

  • Was habe ich für Projekte?
  • Was verdiene ich wann mit meinen Projekten?
  • Wie viele Stunden sind für die bestehenden Projekte belegt?
  • Mit welchen Einnahmen kann ich rechnen?
  • Was sind meine Fixkosten?
  • Mit welchen Ausgaben muss ich rechnen? Was will ich im Laufe des Jahres zusätzlich kaufen?
  • Wie hoch ist mein Einnahmeüberschuss?
  • Wie viele Rücklagen will ich bilden?
  • Wie viel Liquidität bleibt mir am Ende übrig?

Eine Vorlage dieser Excel Tabelle habe ich für Euch hier zum Download erstellt.

 

Finanzer werden bei dieser Tabelle sicherlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Aber ich bin nun mal keine Finanzerin. Und dennoch will ich schnell und für mich verständlich ein echtes Gefühl dafür bekommen, wo ich hin will und wie ich dies erreichen kann. Welche Projekte kann ich noch annehmen? Mit welchen Einnahmen kann ich rechnen? So kann ich auf einer Folie das Jahr vorplanen und auf dem zweiten Excel Blatt nachhalten, und meine Planungen im laufenden Prozess anzupassen. Dies gibt mir die Sicherheit, die ich als Selbstständige in meiner Jahresplanung brauche.