Starke Frauen – Aynur Boldaz-Özdemir

Starke Frauen – Aynur Boldaz-Özdemir

Inspiriert von der denkst – auf der ich vergangene Woche so viele tolle und starke Frauen kennenlernen durfte, werde ich Euch ab sofort immer am 1. des Monats eine starke Frau vorstellen, die mich beeindruckt, geprägt oder inspiriert hat indem ich Euch mit 5 Fakten erzähle, warum sie in meinen Augen eine starke Frau ist.

Ich bin überzeugt davon, dass wir Frauen gemeinsam so viel mehr erreichen können. Von einander lernen können. Uns Kraft und Mut geben können.
Wenn wir es schafften, Neid, Missgunst und Intoleranz beiseite zu schieben und damit Platz zu machen für Respekt, Achtung und Loyalität – dann können wir dadurch eine Kraft erreichen die kaum zu stoppen ist.

Starke Frauen

Quelle: Forever Clean GmbH

#StarkeFrauen – Aynur Boldaz-Özdemir
Unternehmerin – Vordenkerin – Powerfrau

Als ich in 2015 an der herCAREER Night teilnahm wurde dieser tolle Abend unter anderem durch eine Rede von Aynur Boldaz-Özdemir eröffnet – der Geschäftsführerin von forever-clean.de

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf in Ost-Anatolien, kommt Aynur Boldaz-Özdemir mit 18 Jahren nach Deutschland um einen Mann zu heiraten, dem sie versprochen wurde.
Sie hatte keine Ausbildung und sprach kein Deutsch. Nach mehr als 5 Jahren trennte sie sich von ihrem Mann, mit dem sie mittlerweile ein gemeinsames Kind hatte.
Sie fing an als Putzfrau zu arbeiten, kämpfte sich durch den deutschen Behörden-Jungle und gründete im Jahr 2000 ihr eigenes Reinigungsunternehmen.

Ihr Mut:

Ihren Mut in einem fremden Land, mit einer Tochter auf sich allein gestellt neu durchzustarten. Die Chancen zu ergreifen die sich ihr geboten haben. Das braucht Mut. Mut der mich beeindruckt.

Ihr Wille:

Trotz Vorurteilen, behördlicher Hürden und einem nicht immer einfachem Weg hat sie nie aufgegeben. Ist immer weiter gegangen. Sie sagt:

Du darfst nie die Nerven verlieren, nie aufgeben, egal was kommt. Es gibt immer eine Lösung, die muss nur gefunden werden.“

Ihre vorurteilsfreie Art:

Forever Clean ist ein ganz besonderes Unternehmen. 40 Prozent ihrer Mitarbeiter haben eine körperliche, geistige oder psychische Behinderung. Sie gibt vermehrt Frauen mit Migrationshintergrund eine Chance und beschäftigt zu deren Betreuung u.a. auch einen Betriebspsychologen. Als sie an diesem Abend davon erzählte sagte sie, wie überrascht sie damals war, als dieser Fakt eine große, politische Welle machte. Denn für sie schien daran nicht Besonders. Für mich zeigt dies wundervoll, das Frau Boldaz-Özdemir den Menschen und Mitarbeiter vorurteilsfrei als Ganzes sieht, da sie der Meinung ist, dass jeder das kann, was ihm zugetraut wird…

Ihre Energie:

Mit Migrationshintergrund alleinerziehende Firmengründerin. Von 0 auf 400 Mitarbeitern in 5 Jahren. Das bedarf einer unglaublichen Kraft. Wer wie ich Frau Boldaz-Özdemir einmal life gesehen hat, kann dieses Begeisterung und Energie spüren die sie ausstrahlt und mir bis heute in Erinnerung geblieben ist. Sie sagt:

„Ein Unternehmer ist ein Künstler, ein Lebenskünstler.
Selbstständigkeit ist nicht einfach. Sie ist ein Knochenjob, aber gleichzeitig ist sie auch wie mein Kind. Das ziehe ich groß und sage: „Nicht aufgeben, egal was kommt.“

Ihr Stärke:

Frau Boldaz-Özdemir weiß zu recht, was sie erreicht hat. Wer sie erlebt merkt, mit welchem Selbstbewusstsein und gleichzeitig welcher Dankbarkeit sie über ihren Lebensweg erzählt. Sie nutzt ihre Stimme für die, die sie brauchen. Wie z.B. in einem Interview über die Integration von Frauen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Sie sagt:

„Wir müssen aus der Opferrolle raus! Migranten müssen sich, wenn man sie lässt, noch mehr engagieren. Gleichzeitig gilt aber auch: Wenn wir uns große Mühe geben, wollen wir auch nicht benachteiligt werden.“

 

An Tagen, an denen ich mal wieder das Gefühl habe ich schaffe diesen Wahnsinn der Vereinbarkeit nicht. An denen die Berge von Wäsche, unerledigter Arbeit und Terminen sich vor mir auftürmen.
An diesen Tagen denke ich an starke Frauen. Starke Frauen wie Aynur Boldaz-Özdemir – die Ihren Weg gehen. Sich nicht aufhalten lassen und für das kämpfen an das sie glauben.

Ein Zitat von Frau Boldaz-Özdemir hat mich persönlich ganz besonders beeindruckt:

„Anders sein habe ich immer als Bereicherung gesehen“

Und irgendwie habe ich dem nichts hinzuzufügen!

 

Ich würde mich unglaublich freuen, wenn viele weitere Bloggerinnen ihre Geschichten von starken Frauen mit uns teilen. Gerne hier unter diesem Beitrag verlinken, beim veröffentlichen den Hashtag #StarkeFrauen benutzen und davon Ihren Freundinnen, Schwestern, Müttern und Co. erzählen.

Denn es sollten diese Geschichten sein, die uns stärken, verbinden und zusammenbringen.

 


Wenn Du #denkst – Starke Frauen

Wenn Du #denkst – Starke Frauen

Es ist nach 23 Uhr. Ich sitze an meinem Rechner, nachdem ich gerade den Geburtstagskuchen für meine Mittleren eben in den Ofen geschoben habe. Erst vor 3 Stunden bin ich aus Nürnberg zurückgekommen – von der denkst – der neuen Elternkonferenz. Organisiert wurde das Ganze von Susanne und Sven, die für ihren Einsatz die letzten 48 Stunden – und ihre unglaubliche Vorarbeit meinen tiefen Respekt haben.

Ich fühle mich beflügelt. Von all diesen wunderbaren Menschen, diesen vielen starken Frauen die ich dort kennengelernte, dass erst mal „in echt“ gesehen haben oder wiedergesehen durfte. Ich selbst habe viel zu wenige Fotos gemacht – denn durch die Tatsache, dass die denkst auch mein Debüt als Speakerin war, führte dazu, dass ich viel zu selten die Kamera zückte.

Auf dem Heimweg haben wir noch mal alles Revue passieren lassen – die wunderbare Cynthia und ich. Und auch jetzt fühle ich mich noch ganz beflügelt von alle den Themen, über die gesprochen wurden und die Leidenschaft, Inspiration und Loyalität, die ich in den Design Offices verspürt habe.

Ich verneige mich vor Christine. Die mit Ihrem unglaublich klugen Beitrag zu „Wie mach ich eine Welle im Internet“, uns alle Mut machte uns auch hin und wieder gesellschaftskritisch zu äußern. Ein Plädoyer, dass Alu mit Ihrem Votrag zu „Haben Elternblogger_innen eine politische Relevanz?“ noch mals unterstrich.

Weiter geht’s bei der #denkst mit Mama arbeitet.

Ein von Web & Wissen (@webundwissen) gepostetes Foto am

Auch Anna aka Berlinmittemom ermutigte uns mit ihrem Vortrag „Nur ein Mamablog?“ dazu als Blogger stolz zu sein, auf das was wir tun. Die zu sein, die wir wollen und keine Stigmatisierung zuzulassen.


Also ich dann heute Abend zu Hause folgenden Post von Svenja entdeckte, kam mir eine zündende Idee.

Eine Sekunde, bevor mein Vortrag auf der #denkst gestartet ist. Was für ein inspirierendes Publikum, was für wunderbare Blogger, was für eine Aufbruchsstimmung. Mein Glaube an die Menschheit ist komplett geradegerückt. Danke @zwillingswelten und Susanne fir having me. Und an @elfenkindberlin @berlinfreckles @berlinmittemom @tollabea und @dadlicious für die inhaltliche Unterstützung. Hoffe ich vergesse jetzt niemanden. Danke an @muenstermama fürs Baby ausleihen. An @maxigaub für den emotionalen Anker. Und an @frommunichwithlove.de @minimenschlein @blogprinzessin @feiersun @mama_mia_sommer und soooooo viele mehr incl. #the regulars for just being there and giving me such a good feeling about myself. Tonite my heart is full of bloggerlove.

Ein von @meinesvenja gepostetes Foto am

Wusstet Ihr, dass 90% aller Kaufentscheidungen von Frauen getroffen werden? Oder das unter den 100 Top- Verdienern im Sportbusiness nur zwei Frauen sind? Ein wie ich finde sehr großes Ungleichgewicht, dass wir dringend ändern müssen! Sicherlich ist das nichts, dass wir von heute auf morgen ändern können – aber dennoch ein Ansporn wie ich finde.

Deshalb kam ich heute – beim Rühren meines Kuchenteigs auf folgende Idee!

Lasst uns unseren Mut, unsere Leidenschaft, unser Können und unseren Willen multiplizieren!

Ich werde ab sofort an jedem 1. des Monat eine starke Frau in meinem Blog vorstellen, die ich gut finde. Das kann eine Bloggerin sein, eine Unternehmerin, eine Schauspielerin und und und.
Ich werde Euch 5 Fakten darüber schreiben, warum ich diese Frau stark, toll und wunderbar finde – was sie für mich zum Vorbild macht und wie sie mich inspiriert hat.
Das kann dabei vieles sein. Ihr beruflicher Willen. Ihr modisches Gespür. Ihre unglaublich nahbare Art – so wie ich sie z.B. dieses Wochenende von Elfenkindberlin.de erlebt habe. Liebe Rebecca – Du bist der Hammer!
Es gibt so Vieles, was wir Frauen gut machen. Was uns auszeichnet. Was uns stark macht!

Loyalität – ein offenes Miteinander und ein gemeinsamer respektvoller Umgang kann uns Frauen so viel mehr Kraft verleihen. Wir sollten dies viel mehr zu unserem gemeinsamen Vorteil nutzen!

Deshalb würde ich mich unglaublich freuen, wenn am 1. Mai ganz, ganz viele Frauen mitmachen. In ihrem Blog – ihrem Facebook Profil (ob privat oder beruflich), auf Twitter oder Instagram. Völlig egal.

Was ihr tun müsst um dabei zu sein:

  • Schreibt am 1. Mai 5. Fakten über eine starke Frau, die ihr bewundert.
  • Verlinkt diese starke Frau in Eurem Text, in Eurem Facebook Post usw.
  • Nutzt dabei den Hashtag #starkeFrauen
  • Und wenn ihr Lust habt, könnt ihr diesen Text unter meinem Text am 1. Mai hier im Blog verlinken

Ich möchte damit am 1. Mai 2016 starten – und würde mich unglaublich freuen, viele Mitstreiterinnen zu haben.
Lasst es uns mit der Kraft, die wir alle ins uns tragen gemeinsam etwas Großes zu schaffen. Etwas Positives. Etwas Gemeinschaftliches.

Es würde mich unglaublich freuen!
Auf viele, starke Frauen.

 

Lesezeichen: Mythen über Frauen, warum Erfolg und Geld nicht der Weg zum Glück sind uvm-

Lesezeichen: Mythen über Frauen, warum Erfolg und Geld nicht der Weg zum Glück sind uvm-

Diesmal geht es um Mythen über Frauen im Berufsleben, warum uns Geld und Erfolg dauerhaft nicht glücklich  machen werden und eine wunderschöne, kluge Frau. Meine Netzfundstücke die ich auch im Februar wieder mit Euch teilen möchte.

 

5 Mythen über Frauen im Berufsleben:

Gefunden habe ich diesen Artikel bei einer meiner Lieblings-Websites „EditionF“. Der Artikel basiert auf einer KPMG Studie, die von Helena Morrissey vom 30% Club in Auftrag gegeben wurde und mit den Vorurteil bezüglich berufstätigen Frauen und deren Karriereorientierung Licht ins Dunkel bringen soll und mit Vorurteilen aufräumt:
Die Karrierewege von Frauen haben oft einen anderen Rhythmus, doch eine unterstützende und inklusive Organisationskultur, in der das Führungspersonal sich für Wandel einsetzt, wird weibliches Talent erkennen und halten können.“

 

Eine Studie über Menschen und das, was uns wirklich glücklich macht:

Diese Studie in Harvard läuft seit 75 Jahren. In einem TED talk berichtet der mittlerweile 4. Studienleiter, wie sie anhand der Begleitung von Probanden durch ihr ganzes Leben heraus fanden, was uns Menschen wirklich glücklich und gesund macht. Es sind weder Geld, noch Berühmtheit – auch wenn die meisten Menschen in jungen Jahren dies als ihr Lebensziel angeben.

 

shortstoriesandshortskirts.com – ein Blog über Mode, Lifestyle eine ganz besondere Frau und Mutter

Auf den Blog von Füsun bin ich über eine liebe Freundin bei Instagram gestoßen. Von ihren Bildern und ihrem Look war ich sofort begeistert und auch ihr Blog, in dem Sie über Mode, Lifestyle einer wunderbaren und wunderschönen Frau  berichtet. Füsun selbst sagt über ihren Blog:
Short Stories & Skirts ist eine Reflexion meiner Welt und zugleich eine Hommage an alle starken Frauen da draußen, die trotz ihrer vielfältigen Lebensrollen und Aufgaben, ihre Persönlichkeit und ihren Stil bewahren, niemals aufgeben, tun, was sie lieben und dem Ernst des Lebens mit einem Augenzwinkern entgegen wirken.

 


Einfach wunderbar!

 

Was sind Eure Lieblingslinks in diesem Monat? Welche Artikel, Websites und Bilder haben Euch besonders bewegt? In meinen Kommentaren könnt ihr diese gerne mit mir und meinen Lesern teilen!

DANKE!