Ganzheitliches Training mit Crossathletik

Ganzheitliches Training mit Crossathletik

Seit einigen Wochen wird bei uns im Verein ein Crossathletik-Trainig für all diejenigen angeboten, die nicht in unserer Crossathletik-Abteilung sind.

Da ich bereits seit einigen Monaten immer wieder Freelatics Übungen in mein Workout einbaue und zudem so viele, tolle Crossfit-Bilder bei Katharina gesehen habe, trieb mich die Neugierde also gestern in mein erstes Crossathletik Training.

Instruktor dieses Trainings ist Alex Fischer – der mit einer beeindruckenden sportlichen Vita und großem Fachwissen rund um die Crossathletik es schafft einem die Leidenschaft für diesen Sport sofort zu vermitteln.

Du musst dem Körper Anreize setzen, damit er sich weiterentwickeln kann!

Wir begannen mit einigen Aufwärmungen, die ihr zum Teil in diesem Video ansehen könnt:

Danach haben wir einige Crossathletik Übungen gemacht. Alles ausschliesslich mit Eigengewicht.
Der Fokus hierbei lag bei diesem Training im Rumpf Bereich.

 

Einige dieser Übungen findet ihr auch in diesem Video:


Bis gestern dachte ich eigentlich, meine Schwachstelle ist mein Rumpfbereich. Der Muskelkater heute verrät mir allerdings, dass es noch viel zu tun für mich gibt im Bereich der Oberbeinmuskulatur.
Durch das Radfahren und Laufen ein Bereich der meiner Meinung nach zu meinen Stärken gehört.
So kann man sich irren!

Mein Fazit:

Ich war begeistert mit welchen einfachen Übungen man gezielte Bereiche seines Körpers stärken und dehnen kann. Das Schöne an der Crossathletik mit Alex waren die Yoga Bestandteile, die er in seine Übungen mit einfliessen lässt. Dadurch werden die Bewegungsabläufe fliessend und strahlen gleichzeitig Ruhe und Leichtigkeit aus.

Gerade weil der Muskelkater heute mein ständiger Begleiter ist freue ich mich jetzt schon auf nächste Woche. Bis dahin will ich die Übungen zumindest jeden zweiten Tag machen.

5 Minuten Aufwärmen – 20 Minuten Training – 5 Minuten Dehnen

Mit dieser einfachen Formel sollte es auch in meinen Working-Mom Alltag integrierbar sein.

Ich bin jetzt schon gespannt welche Auswirkung diese Übungen auf mein restliches Triathlon-Training und meine diesjährigen Wettkämpfe haben werden.

Ich werde Euch davon berichten.

 

 

Fit von innen heraus

Fit von innen heraus

Mein Schwiegervater ist schuld. Er bekam Weihnachten das Buch:

Die Weizenwampe! Warum Weizen dick und krank macht.

Im Anschluss daran erinnerte er uns zwischen den Jahren und im Skiurlaub ständig daran in welchen der von uns gerade verzehrten Lebensmittel dieses fiese Gluten vorhanden ist und was das alles mit unserem Körper macht.
Gluten macht zum Beispiel müde, schlapp, dem Darm träge und lässt den Insulinspiegel ansteigen.

Da ich bereits im Januar 2014 komplett auf Alkohol und Süssigkeiten verzichtet hatte und ohnehin vorhatte dies auch im Januar 2015 zu wiederholen beschloss ich, meinen speziellen „Fastenmonat Januar“ um glutenfreie Ernährung zu erweitern um zu sehen, was an den Beschwörungen meines Schwiegervaters dran war.

Gesagt, getan!

Ich bestellte mir ein spezielles Kochbuch zu diesem Thema und machte eine „glutenfreie Shoppingtour“ in unserem Biosupermarkt am Ort.

Glutenfreie Lebensmittel

Und somit starte ich in mein Experiment „Glutenfreier Januar“.

Was es da so gibt?

Hier eine kleine Auswahl – made by me:

Frühstück: Glutenfreies Müsli oder Buchweizenpancakes
Mittags: Vanille-Quark mit Beeren, Tomate Mozzarella oder selbst gemachte Antipasti
Abends: Glutenfreie Pasta (die Nudeln werden aus Maismehl hergestellt)

Ich bin schon sehr gespannt, was diese Ernährungsumstellung mit mir macht. Ganz besonders natürlich, ob mein Schwiegervater recht hat. Und wer weiss, vielleicht bleibe ich ja sogar nach meinem glutenfreien Januar dabei.

Ich werde Euch hier davon berichten. Zudem findet ihr viele meiner aktuell zubereiteten Gerichte auch immer auf meinem Instagram Account.

Habt ihr Euch auch schon mal glutenfrei ernährt oder tut es immer noch? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Ich freue mich über Eure Erfahrungsberichte.

Was 2015 kommt

Was 2015 kommt

Heute weiss ich – sportlich gesehen war 2014 für mich das Jahr des Starts.
Nach meinem Volks-Triathlon habe ich Gefallen an dieser sportlichen Herausforderung gefunden und liebe meine Trainingszeiten und die Zeit für mich und mein Hobby.
In Kombination mit einem Wettkampf-Ziel finde ich immer wieder die Motivation mich auf das Rad, in die Schwimmsachen oder die Laufschuhe zu begeben und konstant zu trainieren. Dabei verfolge ich bis dato keinen festen Trainingsplan, sondern trainiere dann, wann es zeitlich zwischen Kindern, Job und Haushalt möglich ist.

Neben dem Wörthsee Triathlon lief ich zusammen mit einer Hand voll wundervoller Damen den Women’s Run im Münchner Olympiapark. Ein tolles Rennen nur für Frauen. Dieser Termin ist für 2015 schon jetzt fest in meinem Kalender eingetragen!

IMG_5720

Zudem nahm ich dieses Jahr am Gilchinger Steinberglauf teil. Ein Event, der jedes Jahr am 3. Oktober stattfindet. Diese Jahr war ich bei den 5 Kilometern am Start. Für 2015 nehme ich mir die 10 Kilometer vor.

Foto

Auf dem Rad habe ich diese Jahr nur an einem Event teilgenommen. Ende Oktober fuhren wir als gesamte Familie das Lila Logistik Charity Bike Cup. Ich war schon auf vielen Rennrad-Events. Aber dieser war mit Abstand das familienfreundlichste Radrennen, auf dem wir bis dato gewesen sind!

Rennräder VW Bus
Auch 2015 soll es mit dem Training und den sportlichen Herausforderungen weitergehen. Ich habe einiges erreicht in 2014 – und traue mir nun noch mehr zu!

Meine Ziele für 2015:

Triathlon:

2. August: Verbesserung meiner Zeit beim Triathlon am Wörthsee in der Volksdistanz

5./6. September: Volksdistanz beim Triathlon an der Ruder Regatta Strecke in Unterschleissheim

Rennrad:

25./26. Juli: Teilnahme am 24 Stunden-Rennen am Nürburgring im 4er Damen Team

5. Juli: 51 Kilometer Strecke beim Maratona dles Dolomiten (diese Teilnahme mit Vorbehalt – denn Berge sind alles Andere als meine Freunde!)

Laufen:

12. September: Womens Run 2015 im Olympiapark in München

3. Oktober: 10km Strecke Gilching Läuft

 

Wer Lust hat bei dem ein oder anderen Event mit mir zusammen zu Laufen oder Fahren meldet Euch gerne. Gemeinsam macht es immer noch viel mehr Spaß! Ich würde mich freuen.

Ich wünsche Euch einen gesunden, sportlichen und glücklichen Start ins neue Jahr.

Lieber Gruß

Andrea

 

 

 

Meine 1:52 Stunden Dopamin

Meine 1:52 Stunden Dopamin

Unser Leben ist ein Wartezimmer – niemand ruft uns auf.  Unser Dopamin das sparen wir, falls wir es noch mal brauchen….. und die Geschichten die wir dann erzählen werden, werden traurige Konjunktive sein: einmal bin ich fast nen Marathon gelaufen – und hätte fast die Buddenbrooks gelesen…
(Quelle: Julia Engelmann / One day baby)

In diesem Poetry-Slam habe ich mich selbst wiederentdeckt. Denn viele unzählige Male habe ich mir vorgenommen mehr Sport zu machen, einen Marathon zu laufen, ja einfach sportlich was zu reißen. Und dann – ja dann kam auch mir immer dieser Alltag dazwischen!

Doch am 20. Juni 2014 habe ich meine Geschichte geändert.

Ich bin meinen ersten Triathlon in der Volksdistanz gelaufen.

600 Meter Freiwasserschwimmen (d.h. im See)

20km Radfahren – mit ein paar Höhenmetern dazu

6km Laufen

Morgens um 6.00 Uhr war ich schon so nervös wie lange nicht mehr.
WarteschlangeErst die Abholung der Startunterlagen, dann das Vorbereiten meines Equipments in der Wechselzone.
Danach mussten wir lange 1,5 Stunden warten, denn vor uns starteten noch die Olympiasche-Distanz  (1,5 Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen) und die dazugehörigen Staffeln.

Als ich die ersten Sportler aus dem Wasser laufen sah Richtung Wechselzone, hatte ich Tränen in den Augen!
Das Schwimmen war meine schwächste – und somit auch meine Angstdisziplin!
Ich wusste ich werde nur Brustschwimmen – und 600 Meter ohne Beckenrand und in offenem Gewässer sind sehr lang!

Je näher der Start rückte desto mehr nahm ich alles um mich herum nur noch mit einem Tunnelblick wahr. Ich begann nur noch mit mir selbst zu reden – alles um mich rum auszublenden.

Beim Schwimmstart stellte ich mich recht mutig in das vordere Drittel des Starterfeldes und legte die ersten 100 Meter sogar im Kraulstil zurück.
5 Minuten nach uns starteten dann noch die Volksdistanz Staffeln – und nach ca. 10 Minuten konnte ich „von hinten“ ein konstantes Kraulgeräusch hören und wurde von jeder Menge Staffelschwimmern überholt.
Wie ein ewiges Mantra sagte ich mir: Es ist egal wie schnell die Anderen sind. Du musst gleichmäßig und sauber schwimmen. Dann schaffst Du das schon. Ganze 5 mal nahm ich auf den 600 Metern einen Schluck vom Seewasser, da ich aus dem Takt kam oder einen Fuß ins Gesicht bekam. Doch ich machte weiter. Mit meinem Mantra – und dem Schwimmen.

TriathlonAls ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte hatte ich das Gefühl zu schweben. Ich hatte die Schwimmstrecke gepackt – sogar noch vor meinen beiden männlichem Mitstreitern, die in den letzten Monaten hin und wieder mit mir trainiert hatten.
Mir konnte keiner mehr was! Schon das Laufen zur Wechselzone und die ersten Anfeuerungsrufe meiner Familie genoss ich in vollsten Zügen.

Schnell aufs Rad und weiter ging es.

Ich war die Strecke vor dem Rennen einmal im Koppeltraining abgefahren und so wusste ich, welche Berge mich erwarteten und wann es möglich war Gas zu geben.
Ja – sogar Bergauf hatte ich Spaß beim Radlen und überholte den ein oder anderen Rennteilnehmer. Ich stellte mir vor, wie ich später mit meinen Jungs durchs Ziel laufen würde und hatte sofort Tränen in den Augen. Ich genoss jede Sekunde auf dem Rad. Die Fans an der Strecke gaben zudem einen extra Kick.

Der Wechsel vom Rad zum Laufen ist ziemlich hart. Der erste Kilometer ist eine unglaubliche Umstellung für die Oberschenkel. Und die Wettkampfstrecke ging direkt bergauf.
Ich kam ziemlich gut los und überholte auch hier am Berg einige andere Athleten. Ich fieberte meinem Zieleinlauf und dem Bezwingen dieses Wettkampfs so entgegen. Das verlieh mir unglaublich viel Kraft! Kraft von der ich mir gar nicht bewusst war, dass sie in mir steckt.

4112

Die letzten 200 Meter der Laufstrecke war gesäumt von Zuschauern, die jeden Läufer feierten.
An der 50 Meter Marke warteten meine beiden Jungs.
Ich streckte meine Arme aus und sie liefen zu meinen Händen.
Hand in Hand liefen wir gemeinsam ins Ziel.
Das Gefühl durchs Ziel zu laufen und den Triathlon bezwungen zu haben – es war sogar noch besser, als ich es mir während des gesamten Wettkampfs vorgestellt habe.

Ich habe viel gelernt von mir im letzten halben Jahr.
Ich wollte  mir selbst beweisen, dass ich nicht im Konjunktiv lebe. Dass ich konsequent sein kann – auch wenn es um mich selbst geht.

Das Training war nicht immer leicht! Oftmals wäre ich lieber auf der Couch gesessen als durch den Wald zu laufen. Aber jeder Meter, den ich hinter mich gebracht habe, hat sich gelohnt!

Ich habe meinen ersten Volkstriathlon in 1:52h zurückgelegt. Für mich waren das fast 2 Stunden voller Dopamin – voller Glück und Stolz auf mich selbst.

Dopamin ist ein biogenes Amin aus der Gruppe der Katecholamine und ein wichtiger Neurotransmitter. Im Volksmund gilt es als Glückshormon. Die psychotrope Bedeutung des Dopamins wird allerdings hauptsächlich im Bereich der Antriebssteigerung und Motivation vermutet. (Quelle: Wikipedia)

Mit mir haben diese 1:52h Dopamin tatsächlich beides gemacht.
Unglaubliches Glücksgefühl und eine große Motivation auf keinen Fall aufzugeben.

Nächstes Jahr will ich auf jeden Fall wieder starten – und mich verbessern.
Dieses Dopamin – ich will es wieder spüren!

4 Tage nach dem Rennen war ich sogar schon wieder zwei mal Laufen.
Nur 30 Minuten – aber es waren meine 30 Minuten – ohne Kindergeschrei. Zum Runterkommen, Nachdenken und Fallen lassen.

Alleine dieses Qualiy-Time beim Training – nur für mich – das ist es schon alles wert!
Denn das machen wir Mütter viel zu selten!
Und einfach mal Zeit für uns zu nehmen!

Lieber Gruß
Eure Andrea

Munich Soccer Camp: Fußballspaß für meinen Sohn

Munich Soccer Camp: Fußballspaß für meinen Sohn

Jetzt ist sie vorbei. Die super Fußballwoche, die mein großer Sohn seit Montag hatte. Durch das Engagement unseres super Trainers nahmen 6 Jungs aus dem Team meines Sohnes (darunter auch eben er) am Feriencamp des Munich Soccer Camp teil.

 

Das Munich Soccer Camp – für kleine Fußballfans

 

Das MunichSoccerCamp, sind ehemalige Bundesliga Spieler, die fußball-begeisterten Kindern das weitergeben, was in ihrer Karriere ihnen mit auf den Weg gegeben worden ist: Leistung, Respekt, Selbstbewusstsein, Ehrgeiz, Disziplin, Hilfsbereitschaft, Ausdauer.

Zwar hat mein Sohn leider das Ballgefühl seiner Mutter geerbt (nämlich ein eher mäßiges), dennoch hat der Sport, sein Verein und seine Mannschaft ihm gerade in den letzten 12 Monaten so viel Halt und Kraft gegeben. Auch wenn mir klar ist, dass die Reise im Fußballverein eine endliche ist und mein Sohn sich auf Dauer sicher einen anderen Sport suchen wird, wollte ich ihm seinen Wunsch, an diesem Camp teil zu nehmen nicht verwehren.

 

 Mein Fazit zum Munich Soccer Camp: Die Entscheidung war goldrichtig.

Am Montag ging ein eher leiser und zurückhaltender Sohn ins Munich Soccer Camp, der den Ball mal traf – mal nicht. Er hatte schon immer Spaß an dem, was er da mit dem Ball tat. Am Fußball.  Seine Schwächen konnte man aber dennoch nicht übersehen.

Die Trainer im Munich Soccer Camp waren einfach super nett und aufmerksam auf sind auf ihn individuell eingegangen, wie sie es bei allen anderen Kindern getan haben. Er wurde nach seinem Können und Leistungsstand gefördert und gefordert, ohne dass er sich als Außenseiter fühlte.

 

Fußballkinder

Er war immer Teil des Fußball-Teams

 

Diese idealen Voraussetzungen haben dazu geführt, dass mich mein Sohn am Donnerstag dann bei einem Schuss voll traf und es war ein echt harter Schuss! Dennoch habe ich mich gefreut! Sein Selbstbewusstsein für sich und auch am Ball ist gestiegen und er weiß jetzt, was er kann und wie er noch besser wird.

Viele könnten jetzt sagen: Was eine ehrgeizige Mutter. Schickt ihren Sohn in ein Fußballcamp zu ehemaligen Profis, wo ihm der Sport doch gar nicht 100%ig liegt.

Dazu kann ich nur sagen:

Egal ob Pausenhof, Schulsport oder Zeitvertreib. Sport Nr. 1 unter den Jungs ist nun mal Fußball. Kennt und versteht man die Regeln nicht, oder hat das Spielen überhaupt nicht drauf, kann man schnell zum Außenseiter werden.

Ich jedenfalls kann mich heute noch sehr gut an das Gefühl erinnern, wie es war, als letzte beim Völkerball aufgerufen zu werden. Ich werde ihn wohl nicht davor schützen können. Aber nach dieser Woche ist er gestärkt und hat das Selbstbewusstsein erhalten, damit besser umzugehen!

Mein Sohn hatte in dieser Woche unendlich viel Spaß. Will im Sommer auf jeden Fall wieder ins MunichSoccerCamp und liebt sein neues Trikot, das er stolz mit den Unterschriften von Paul Agostino, Roman Tyce, Andre Meyer und Patrick Ghygani mit nach Hause gebracht hat.

 

Sport ist so was Tolles – dafür muss man nicht der Beste, Schnellste und Größte sein.


Der Spaß steht bei uns immer im Vordergrund – so soll es auch sein. Dank dem MSC macht meinem Sohn Fußball nun noch viel mehr Spaß.
Diese Woche war für uns alle ein echter Gewinn!